Die Premiere ist erst im Sommer 2004

- Erwischt: Neue A-Klasse auf Testfahrt

<P>Nur manchmal klappt&apos;s halt nicht so gut mit der Tarnung. Wie in unserem Falle bei Mercedes-Benz. Hier hat ein Fotograf bereits die neue A-Klasse entdeckt und auch gleich ein Foto geschossen. Gut verpackt mit Tarnaufbauten ist das Modell zwar noch nicht sehr gut zu erkennen. Wobei das optisch verfremdete Auto als Modell W169 auf die Daimler-Chrysler AG in Braunschweig zugelassen ist. Und die aktuelle A-Klasse betriebsintern das Baureihenkürzel W168 trägt.<BR><BR>Der Nachfolger bekommt mehr Platz durch einen größerten Radstand und eine verlängerte Karosserie. Hinzu kommt eine erweiterte Motorenpalette, wobei die geplanten Benzin- und Dieselmotoren einen Leistungsschub erhalten. Die Power-Palette soll sich künftig zwischen 82 und 170 PS bewegen.<BR><BR>Ein Zweiliter-Turbo-Benziner fungiert dann als Spitzenmotorisierung. Zur Serienausstattung gehört ein Sechsganggetriebe, eine CVT-Automatik gibt es gegen Aufpreis. Im August 2004 will Mercedes-Benz die neue A-Klasse der Öffentlichkeit vorstellen. Dann natürlich ungetarnt. </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verblüffend: Wie Sie an der Ampel schneller voran kommen
An der Ampel kleben Autofahrer oft Stoßstange an Stoßstange, um bei Grün möglich zügig vorwärts zu kommen. Doch handelt es sich bei der Annahme um einen Irrtum?
Verblüffend: Wie Sie an der Ampel schneller voran kommen
Dieser totgeglaubte Autoklassiker kommt mit Elektroantrieb zurück
Nach der Insolvenz der schwedischen Traditionsmarke Saab im Jahr 2012 folgt nun die Wiederauferstehung des 9-3 - mit innovativem Antrieb und neuem Namen.
Dieser totgeglaubte Autoklassiker kommt mit Elektroantrieb zurück
Leuchtsterne und blinkende Tannenbäume sind im Auto tabu
Weihnachtsfans wollen auch im Auto nicht auf die festliche Stimmung verzichten. Blinkende Ausschmückungen im Wagen gefährden allerdings die Verkehrssicherheit und sind …
Leuchtsterne und blinkende Tannenbäume sind im Auto tabu
Dieser Parksünder bekommt gleich doppelt Ärger
Ein Autofahrer in Berlin hat sich bei seinen Verkehrskollegen so unbeliebt gemacht, dass gleich zwei wütende Zettel ihren Weg auf seine Windschutzscheibe fanden.
Dieser Parksünder bekommt gleich doppelt Ärger

Kommentare