+
Bis zu 316 km/h schnell: Der offene Audi R8 Spyder rollt im Verlauf des Jahres zu den Händlern, den Preis für den schnellen Sportler nannte Audi noch nicht. Foto: Audi

Premiere in New York: Audi R8 kommt auch wieder als Spyder

Erst das Coupé, jetzt der Spyder. Audi lässt den R8 wieder aufleben. Er kommt mit Saugmotor und zehn Zylindern auf den Markt.

New York (dpa/tmn) - Audi bietet den Sportwagen R8 bald auch wieder als Spyder an. Der offene Zweisitzer feiert seine Premiere auf der Motorshow in New York (Publikumstage 25. März bis 3. April) und kommt im Lauf des Jahres in den Handel.

Den Aufpreis zum mindestens 165 000 Euro teuren Coupé nannte der Hersteller noch nicht. Wie der Vorgänger bekommt auch der neue R8 Spyder ein betont knapp geschnittenes Soft-Top, das sich binnen 20 Sekunden unter den großen Heckdeckel vor den Motor faltet. Dieser Mechanismus funktioniert dem Hersteller zufolge bis Tempo 50 auch während der Fahrt.

Ein hoch drehender Saugmotor mit zehn Zylindern und 5,2 Litern Hubraum leistet dem Hersteller zufolge 397 kW/540 PS. Er bringt über den serienmäßigen Allradantrieb 540 Nm auf die Straße. Damit soll der 1,612 Kilo schwere Zweisitzer in 3,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen und erreicht maximal 316 km/h. Den Verbrauch gibt Audi mit 11,7 Litern an, den CO2-Ausstoß mit 277 g/km.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mit leerem Tank gestrandet: Gelten Bußgelder auch bei E-Autos?
Auf der Autobahn mit leerem Tank stehen zu bleiben, kann mit Bußgeldern bestraft werden. Doch gilt das auch bei E-Autos mit aufgebrauchtem Akku?
Mit leerem Tank gestrandet: Gelten Bußgelder auch bei E-Autos?
Tesla: Ist der Zeitplan für den neuen Autopiloten in Gefahr?
Der Elektro-Autohersteller Tesla arbeitet auf Hochtouren an seinem neuen Autopiloten. Laut Zeitplan soll dieser Ende 2017 getestet werden.
Tesla: Ist der Zeitplan für den neuen Autopiloten in Gefahr?
Zuerst zeigt Autofahrer den Stinkefinger – dann passiert das
Einen Parkplatz blockieren? Dafür hatte ein Berliner Autofahrer kein Verständnis und zeigte prompt den Stinkefinger - was danach passierte, werden Sie nicht glauben.
Zuerst zeigt Autofahrer den Stinkefinger – dann passiert das
Freisprecher: Oft große Unterschiede bei Sprachqualität
Beim Autofahren das Handy am Ohr? Das ist gefährlich und deshalb verboten. Wer trotzdem im Auto telefonieren will, greift zu Freisprech-Geräten. Doch die sind längst …
Freisprecher: Oft große Unterschiede bei Sprachqualität

Kommentare