+
Heimliche Gefahr: Promille durch Wischwasser

Heimliche Gefahr: Promille durch Wischwasser

Alkohol gehört im Winter ins Wischwasser, um das Gefrieren zu verhindern. Mit dem Betätigen der Scheibenwischeranlage gelangen jedoch auch Dämpfe ins Auto – und die haben Promille.

Wissenschaftler haben jetzt herausgefunden, dass diese Alkoholdämpfe Autofahrer benebeln können. Die Experten der Masaryk-Universität im tschechischen Brünn untersuchten fünf Scheibenreiniger auf ihre Verflüchtigung hin und führten dabei 30 Messungen im Autoinneren durch.

Ergebnis: Bis zu vier Minuten lang bleiben Alkoholrückstände durchschnittlich in der Atemluft – einmal sogar 13 Minuten. Die höchste Konzentration betrug dabei 0,7 Prozent.

Sollte man mal in eine Alkoholkontrolle geraten, so empfehlen die Experten insbesondere in Ländern mit Null- Promille-Regelung: Raus aus dem Auto, drei mal durchatmen – erst dann ins Röhrchen pusten.

MD

So bleibt Ihr Auto im Winter fit

So bleibt Ihr Auto im Winter fit

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unbekannter bestraft Falschparkerin - mit absoluter Ekel-Aktion
Dass ein Falschparker mal einen frechen Zettel an der Scheibe findet, ist schon fast normal. Aber was einer Britin nun passiert ist, ist nicht zu glauben.
Unbekannter bestraft Falschparkerin - mit absoluter Ekel-Aktion
Das sollten Sie als Autofahrer bei großer Hitze beachten
Sommerliche Temperaturen mitten im Frühling. Da kann es im Auto schnell mal ungemütlich werden, im Ernstfall sogar gefährlich. Darum sollten Sie diese Tipps beachten.
Das sollten Sie als Autofahrer bei großer Hitze beachten
Aldi: Deshalb muss ein Mann 20 Euro Bußgeld zahlen
Nur kurz in den Laden und etwas kaufen. Das wollte ein Mann in Offenburg. Als er zu seinem Auto zurückkommt, findet er einen Strafzettel an der Scheibe.
Aldi: Deshalb muss ein Mann 20 Euro Bußgeld zahlen
Tüfteln am Sound für Elektro-Fahrzeuge
Das lautlos fahrende Elektroauto - für lärmgeplagte Städter ein Traum, für Fußgänger lebensgefährlich, für Sportwagenbauer eine Herausforderung. Der Sound der Zukunft.
Tüfteln am Sound für Elektro-Fahrzeuge

Kommentare