+
Immer öfter sind Radfahrer in schwere Unfälle verwickelt. Besonders oft ist jedoch auch Alkohol im Spiel.

Risiko Alkohol

1,1-Promille-Grenze für Radfahrer kommt

Wer betrunken mit dem Rad nach Hause fährt, könnte künftig härter bestraft werden: Die Verkehrsminister diskutieren von Mittwoch an über eine Senkung der Promillegrenze für Radfahrer.

Die Verkehrsminister von Bund und Ländern erwägen eine moderate Absenkung der Promillegrenze für Radfahrer. „Wir müssen das Machbare versuchen“, sagte Ressortchef Thomas Webel (CDU) aus Sachsen-Anhalt vor Beginn der zweitägigen Verkehrsministerkonferenz an diesem Mittwoch in Suhl. Die Konferenz soll eine Empfehlung für eine neue Promillegrenze an den Bund abgeben. Bislang liegt die Grenze für Radfahrer bei 1,6 Promille, bei Autofahrern dagegen bei 0,5 Promille.

Ein Grenzwert von 1,1 Promille für Radfahrer gilt als möglicher Kompromiss. „Ich denke, wir werden das beschließen“, sagte Webel. Eine Angleichung der Grenzen für Rad- und Autofahrer würde viele Länder überfordern. Allerdings müsse die Grenze immer wieder kontrolliert und gegebenenfalls angepasst werden.

Auf ihrer Herbsttagung diskutieren die Ressortchefs auch über Konsequenzen aus dem Verkehrschaos am Mainzer Hauptbahnhof in diesem Sommer. Gleich zu Beginn der zweitägigen Konferenz informiert der amtierende Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) über den Bundesverkehrswegeplan 2015 und neue Baumaßnahmen wie Ortsumgehungen oder Autobahnen.

Zu dem in den Koalitionsverhandlungen von CDU, CSU und SPD in Berlin umstrittenen Thema Pkw-Maut soll es dagegen keine Beschlüsse geben. Man müsse dazu auch erst einmal die Gespräche der Parteichefs abwarten. „Ich bin kein Prophet“, sagte Webel auf die Frage nach einem möglichen Kompromiss.

Ein wichtiges Thema werden allerdings erneut die Falschfahrer auf den Autobahnen sein. Im Frühjahr hatten die Verkehrsminister eine umfassende Überprüfung aller Auf- und Abfahrten empfohlen, um womöglich zusätzliche gelbe Warntafeln aufstellen zu können. Diese Prüfung laufe derzeit noch, sagte Webel. Man erwarte aber einen Bericht des Bundesverkehrsministeriums.

Auf ihrer Herbsttagung wollen die Verkehrsminister zudem die Elektromobilität stärken. Dazu soll die Parkgebühr für Elektroautos erlassen werden können, zudem sollen Kommunen spezielle Parkplätze nur für Elektroautos einrichten können.

Von fünf bis 350 Euro! Diese Bußgelder drohen Radfahrern

Von fünf bis 350 Euro! Diese Bußgelder drohen Radfahrern

dpa

Mehr zum Thema:

Härtere Promillegrenze für Radfahrer gefordert

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Mit Tempo 150 durch die Stadt und dann nur einen Monat Fahrverbot? Das wird sich ändern: Teilnehmer an illegalen Autorennen riskieren künftig bis zu zwei Jahre Knast.
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Autodiebstahl: Polizei und Versicherung sofort informieren
Das Auto ist verschwunden - da ist der erste Schreck meist groß. Doch was ist zu tun, wenn es wirklich gestohlen worden ist? Und was können Autofahrer tun, um den Dieben …
Autodiebstahl: Polizei und Versicherung sofort informieren

Kommentare