+
Rangfolge beim „Gelben Engel“ 2014 gefälscht

Prüfbericht

Rangfolge beim „Gelben Engel“ 2014 gefälscht

Beim ADAC-Autopreis „Gelber Engel“ ist neben der Teilnehmerzahl in diesem Jahr auch die Rangfolge gefälscht worden, wie der ADAC mitteilte. Mercedes verzichtet auf alle "Gelbe Engel" Auszeichnungen.

Bislang steht nur fest, dass bei der Wahl zum „Lieblingsauto der Deutschen“ 2014 die Zahlen nach oben frisiert wurden. Jetzt steht wohl fest, dass in diesem Jahr auch bei der Rangfolge geschummelt wurde.

Das Prüfungs- und Beratungsunternehmen Deloitte bestätigt jetzt die Manipulation der Teilnehmerzahl bei der Wahl des „Lieblingsauto 2014“. Darüber hinaus belegt der Bericht, dass die Reihenfolge der Fahrzeugmodelle nicht mit den Ergebnissen der Preisverleihung am 16. Januar 2014 übereinstimmt.

Laut den Wirtschaftsprüfern wurden bei der Wahl 2014  insgesamt 45.202 Stimmen abgegeben. Die meisten - 3.271 - Stimmen fielen auf den VW Golf, 1.703 Stimmen auf den BMW 3er, 1.664 Stimmen auf den Audi A 3, 1.320 Stimmen auf die Mercedes A-Klasse und 1.184 Stimmen auf den Skoda Octavia.

Der Deloitte-Prüfbericht zeigt im Detail, wie das Ranking eigentlich hätte aussehen müssen:

Tatsächliches Resultat

1. VW Golf (3271 Stimmen)

2. BMW 3er-Reihe (1703 Stimmen)

3. Audi A3 (1664 Stimmen)

4. Mercedes A-Klasse (1320 Stimmen)

5. Skoda Octavia (1184 Stimmen)

Gefälschtes Resultat

1. VW Golf (3409 Stimmen)

2. Audi A3 (1765 Stimmen)

3. Mercedes A-Klasse (1418 Stimmen)

4. Skoda Octavia (1237 Stimmen)

5. VW Tiguan (1114 Stimmen) nachträglich in BMW 5er-Reihe verändert.

Gründe für die falschen Ergebnisse sind Deloitte zufolge sowohl vorsätzliche Veränderungen als auch eine technisch fehlerhafte Verarbeitung der Daten.

Ramstetter habe am Tag der Ergebniskommunikation auf seinem Computer verschiedene Szenarien simuliert, bei denen sowohl die Stimmenzahl als auch die Zuordnung der Stimmen willkürlich verändert worden seien. Die Simulationen erfolgten zudem auf Grundlage unvollständiger Zahlen, erklärten die Wirtschaftsprüfer.

Manipulationen auch schon früher

Zudem gibt es, laut Deloitte, klare Anhaltspunkte dafür, dass ähnliche Veränderungen auch in den Vorjahren vorgenommen worden sind. Die Prüfergebnisse der Wahl zum „Lieblingsauto“ in den Jahren 2005 bis 2013 werden voraussichtlich nächste Woche vorliegen.

Daimler gibt „gelbe Engel“ zurück

Der Autobauer Daimler gibt als erster deutscher Hersteller die ADAC-Auszeichnung „Gelber Engel“ zurück. Die Untersuchungsergebnissen des vom ADAC beauftragten Wirtschaftsprüfungsunternehmens hätten die Manipulationsvorwürfe bestätigt, teilte der Konzern am Montag in Stuttgart mit.

Vor diesem Hintergrund habe sich Daimler entschlossen, sämtliche „Gelbe Engel“ der vergangenen Jahre zurückzugeben. Publikumspreise seien für den Autobauer grundsätzlich von großer Bedeutung. Unabdingbare Voraussetzung hierfür sei aber, dass die Leserwahlen korrekt abliefen. Zum am Montag bekanntgegebenen Rücktritt des ADAC-Präsidenten Peter Meyer wolle sich das Unternehmen nicht äußern, sagte eine Sprecherin.

dpa/ml/afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was bedeuten grüne Kennzeichen und welchen Vorteil haben sie?
Schwarze Schrift auf weißem Grund: So sieht das klassische Kennzeichen aus. Aber es gibt auch welche mit grüner Schrift. Wir verraten Ihnen, was dahinter steckt.
Was bedeuten grüne Kennzeichen und welchen Vorteil haben sie?
Gelber Charakter: Die Ducati Monster 821 im Test
Seit 25 Jahren gehört die Ducati Monster zur Motorradlandschaft. 23 Modelle gab es bisher – nun war die 821 dran für einen gründlichen Facelift.
Gelber Charakter: Die Ducati Monster 821 im Test
Diesel-SUVs und sportlicher Schwede
Zwei neu überarbeitete Diesel-Motoren für den Dacia Duster lassen Fans des rumänischen SUV aufhorchen. Opel hat drei seiner beliebtesten Modelle überarbeitet und …
Diesel-SUVs und sportlicher Schwede
Singen, Fluchen, Ausparken: So ticken die Deutschen hinterm Steuer
Was machen Autofahrer eigentlich so alles während der Fahrt? Das hat eine neue Studie untersucht und acht heimliche Marotten in deutschen Autos ans Tageslicht gebracht.
Singen, Fluchen, Ausparken: So ticken die Deutschen hinterm Steuer

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.