+
Korrekt eingestellte Scheinwerfer sind für die sichere Autofahrt unverzichtbar. Die Justierung kann in Werkstätten und Prüfzentren erfolgen. Foto: Tobias Hase

Prüfung der Scheinwerfereinstellung an Wand meist zu ungenau

Funktionierende Lampen am Auto sind nicht genug: Die Scheinwerfer müssen richtig justiert sein. Sonst blendet man andere Autos oder ist im Blindflug unterwegs. Regelmäßige Checks schaden deshalb nicht. Der Test auf eigene Faust an einer Wand ist meist zu ungenau.

Landsberg (dpa/tmn) - Zu hoch gestellte Scheinwerfer blenden den Gegenverkehr, zu tief leuchten sie nicht weit genug. 25 Prozent aller Autofahrer sind mit unkorrekt justierten Leuchten unterwegs, schätzt Helmut Klein vom ADAC-Technikzentrum in Landsberg.

Sind die Scheinwerfer zu weit nach oben eingestellt, stellen sie entgegenkommende Autos vor Probleme. "Sie blenden dann", sagt Klein. Bei zu tiefer Lichtjustierung kann die Fahrt bei Nacht zum Blindflug werden. Wildtiere oder schlecht sichtbare Radfahrer können zu spät erkannt werden - mit möglicherweise fatalen Folgen.

Deshalb sollten Autofahrer ihre Einstellung im Herbst in der Werkstatt oder von Prüfzentren checken lassen, rät Helmut Klein vom ADAC-Technikzentrum Landsberg. Das gilt ebenso nach Lampenwechseln. "Neue Leuchten können zu veränderten Lichteinstellungen führen", sagt der ADAC-Experte. Grund: Der Brennpunkt des Abblendglühwendels in der Leuchte kann anders sein.

Wer glaubt, seine Scheinwerfer sind falsch justiert, kann das provisorisch selbst prüfen. Das Auto wird dafür mit eingeschaltetem Abblendlicht auf ebenem Grund in ein bis zwei Meter Abstand vor eine Wand gestellt. Dann steigt man aus und überprüft: "Der Lichtkegel an der Wand sollte auf gleicher Höhe wie die Scheinwerfer sein." Als Dauereinstellung sei das nicht zu empfehlen, sondern nur als kurzer Behelf, betont der ADAC-Experte. "Das ist definitiv zu ungenau."

Mit steigender Beladung im Kofferraum verändert sich der Scheinwerferwinkel - sie leuchten mehr nach oben. Wer voll beladen bei Dunkelheit fahren will, sollte vorher kurz die Lichter checken, rät Klein. Möglicherweise muss man die Scheinwerferhöhe manuell nach unten korrigieren. "Bei unbeladenen Fahrzeugen muss die Einstellung des Rändels auf 0 sein."

Autos mit Xenon- und LED-Scheinwerfern haben eine automatische Leuchtweitenregulierung verbaut, sagt Klein. Die Wahrscheinlichkeit einer falschen Einstellung ist dadurch geringer. "Dennoch sollte man das hin und wieder kontrollieren."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aufgefrischter Audi TT kommt im Herbst ab rund 35.000 Euro
Seit 20 Jahren baut Audi seinen Sportwagen TT - seit 2014 in dritter Generation. Für den Herbst hat die VW-Tochter nun ein Update für den 2+2-Sitzer angekündigt. Was ist …
Aufgefrischter Audi TT kommt im Herbst ab rund 35.000 Euro
Was bedeuten grüne Kennzeichen und welchen Vorteil haben sie?
Schwarze Schrift auf weißem Grund: So sieht das klassische Kennzeichen aus. Aber es gibt auch welche mit grüner Schrift. Wir verraten Ihnen, was dahinter steckt.
Was bedeuten grüne Kennzeichen und welchen Vorteil haben sie?
Warnblinker: Diesen Fehler machen viele Autofahrer
Die Funktion des Warnblinkers erschließt sich schon aus seinem Namen. Dennoch wird oft falsch eingesetzt. Wir erklären, wann Sie den Warnblinker nutzen sollten.
Warnblinker: Diesen Fehler machen viele Autofahrer
Rasende Motorradfahrer: So erwischt die Polizei Biker mit Blitzerfotos
Wie ermittelt die Polizei eigentlich Motorradfahrer, die geblitzt wurden? Anhand des Kennzeichens gestaltet sich das schwierig. Aber es gibt Mittel und Wege.
Rasende Motorradfahrer: So erwischt die Polizei Biker mit Blitzerfotos

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.