+
Mitmenschen beeinflussen unser Verhalten, andere Autofahrer auch. Sieben Persönlichkeitstypen haben britische Wissenschaftler bei den Autofahrern ausgemacht.

Psychologie im Verkehr

Sieben Fragen! Welcher Autofahrer-Typ sind Sie?

  • schließen

Rasen, drängeln oder schleichen - hinterm Steuer ticken Menschen ganz verschieden. Eine britische Studie hat nun untersucht, wie Autofahrer auf das Verhalten von anderen reagieren.  

Die Sozialpsychologen der London School of Economics and Political Science (LSE) haben im Auftrag des Reifenherstellers Goodyear Verhaltensmuster von Autofahrern gegen andere Verkehrsteilnehmer untersucht. Das Ergebnis: Sieben Persönlichkeitstypen konnten die Wissenschaftler ausmachen. Harmlos ist dabei der Umgang mit anderen Fahrern keineswegs. Bestimmte Verhaltensweisen sind ein Risiko für andere Verkehrsteilnehmer, im schlimmsten Fall kommt es dadurch zu einem Crash.

 „Interaktionen zwischen Autofahrern können die Straße zu einer schwierigen und unsicheren sozialen Umgebung machen“, erläutert der Sozialpsychologe Dr. Chris Tennant, der das Forschungsprojekt bei der LSE leitet.

Die nächste Phase der psychologischen Untersuchung stellt eine europaweite Studie dar, die sich auf 15 Länder erstreckt. Die finalen Ergebnisse werden für Oktober 2015 erwartet.

Die Typologie der Autofahrer 

  • Der „Belehrer“ möchte, dass andere Fahrer wissen, was sie falsch gemacht haben. Darüberhinaus erwartet er Anerkennung, da er andere belehrt hat.
  • Der „Besserwisser“ hält alle anderen Verkehrsteilnehmer für inkompetent. Diese Ahnungslosen schreit er aus seinem Auto heraus schon einmal an.
  • Der „Wettkämpfer“ muss immer an vorderster Stelle fahren. Hindert ihn jemand am Einnehmen der Poleposition beschleunigt er, wenn ihn jemand überholen will, oder fährt dicht auf, damit niemand vor ihm einfädeln kann.
  • Der „Bestrafer“ möchte andere Fahrer für wahrgenommenes Fehlverhalten bestrafen. Gut möglich, dass er aus seinem Auto aussteigt und andere Fahrer direkt konfrontiert.
  • Der „Philosoph“ akzeptiert Fehlverhalten und versucht, dieses rational zu erklären. Seine Gefühle hat er beim Autofahren zu jederzeit unter Kontrolle.
  • Der „Vermeider“ distanziert sich gegenüber Rasern oder Dränglern. Fahrer, die Fehlverhalten zeigen, sieht er als potentielle Gefahr.
  • Der „Aussteiger“ hört Musik oder telefoniert, um sich selbst zu isolieren. Er lenkt sich ab – auch vom Verkehrsgeschehen, um nicht mit anderen Autofahrern in Beziehung treten zu müssen. In erster Linie ist dies eine Strategie um Frust zu vermeiden.
ampnet/jri/ml

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
Alter Name, Zukunftstechnik: Borgward hat eine Isabella als Konzeptstudie auf die Räder gestellt, die elektrisch fährt und die Insassen mit Hologramm-Anzeigen im …
Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i

Kommentare