+
Ein Radfahrer fährt bei Nebel durch eine Lindenallee: Im Herbst muss besonders auf die Beleuchtung am Rad geachtet werden. Foto: Markus Scholz

Steigendes Unfallrisiko

Radler brauchen richtige Beleuchtung

Die Tage werden wieder kürzer und somit auch schneller dunkel. Besonders für Radfahrer kann das zum Risiko werden. Um Unfällen vorzubeugen sollten einige Grundsätze bei der Beleuchtung beachtet werden.

Berlin (dpa/tmn) - Radfahrer ohne richtige Beleuchtung riskieren ihre Gesundheit - das gilt im Herbst umso mehr. Weil die Tage kürzer werden, erhöht sich das Unfallrisiko, wie die Deutsche Verkehrswacht erklärt.

Radfahrern ohne Beleuchtung am Bike droht nicht nur durch Autofahrer Gefahr, die sie nachts oder im Dämmerlicht übersehen. Sie können auch leichter stürzen, weil sie etwa Unebenheiten im Boden mangels Licht schlechter erkennen.

Doch Licht ist nicht gleich Licht. Die Beleuchtung von Fahrrädern regelt die Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung ganz genau. Was muss am Drahtesel dran sein? Vorne sind ein weißer Scheinwerfer und Reflektor Pflicht. Hinten reflektieren ein Großflächenrückstrahler, der mit dem Buchstaben "Z" gekennzeichnet sein muss, und ergänzend ein kleinerer Reflektor. Außerdem strahlt ein rotes Rücklicht. Die Leuchten am Rad brauchen ein Prüfsiegel des Kraftfahrt-Bundesamtes. Das ist an einem Wellenzeichen, dem Buchstaben "K" und einer Prüfnummer zu erkennen.

Damit ist es noch nicht getan: Die Pedale des Fahrrad sollten gelbe Reflektoren besitzen. Zur Seite werfen die klassischen gelben Katzenaugen in den Rad-Speichen einfallendes Licht zurück. Alternativ sind auch reflektierende Streifen an den Reifen-Seitenwänden oder in den Speichenenden angebrachte, rundherum laufende Clips in Ordnung.

Wer ohne korrekte Beleuchtung unterwegs ist, riskiert nicht nur Unfälle. Erwischt einen die Polizei, droht ein Bußgeld von 20 Euro.

Mitteilung DVW

StVZO zu Fahrrad-Beleuchtung (§67)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Mit Tempo 150 durch die Stadt und dann nur einen Monat Fahrverbot? Das wird sich ändern: Teilnehmer an illegalen Autorennen riskieren künftig bis zu zwei Jahre Knast.
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis

Kommentare