Bei Unfällen

Radler erwischt es besonders oft am Kopf

München - Eine Untersuchung des ADAC zeigt: Fahrradfahrer haben unter allen Verkehrsteilnehmern das höchste Risiko für Kopfverletzungen.

Bei rund jedem zweiten Radler-Unfall (54 Prozent) erwischt es den Schädel, wie Unfallforscher des ADAC herausfanden. Für ihre Untersuchung analysierten sie rund 12 000 Unfälle seit dem Jahr 2005.

Motorradfahrer verletzten sich nur bei einem Viertel der Unfälle am Kopf (26 Prozent), wie der ADAC am Montag in München weiter mitteilte. Bei Autofahrern gilt dies für jeden dritten Unfall (32 Prozent). Fußgänger sind mit einem Anteil von 42 Prozent Kopfverletzungen ähnlich stark gefährdet wie Fahrradfahrer.

lby

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Mit Tempo 150 durch die Stadt und dann nur einen Monat Fahrverbot? Das wird sich ändern: Teilnehmer an illegalen Autorennen riskieren künftig bis zu zwei Jahre Knast.
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis

Kommentare