Bei Unfällen

Radler erwischt es besonders oft am Kopf

München - Eine Untersuchung des ADAC zeigt: Fahrradfahrer haben unter allen Verkehrsteilnehmern das höchste Risiko für Kopfverletzungen.

Bei rund jedem zweiten Radler-Unfall (54 Prozent) erwischt es den Schädel, wie Unfallforscher des ADAC herausfanden. Für ihre Untersuchung analysierten sie rund 12 000 Unfälle seit dem Jahr 2005.

Motorradfahrer verletzten sich nur bei einem Viertel der Unfälle am Kopf (26 Prozent), wie der ADAC am Montag in München weiter mitteilte. Bei Autofahrern gilt dies für jeden dritten Unfall (32 Prozent). Fußgänger sind mit einem Anteil von 42 Prozent Kopfverletzungen ähnlich stark gefährdet wie Fahrradfahrer.

lby

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Werbeschild an der Straße braucht kein Extraschutz für Biker
Werbeschilder in Straßennähe dürfen die Verkehrsteilnemher nicht gefährden. Doch welche Kriterien muss ein Reklameschild erfüllen, damit bei einem Unfall kein Anspruch …
Werbeschild an der Straße braucht kein Extraschutz für Biker
Für An- und Abmeldefahrten brauchen Autos keine Zulassung
Wer mit einem Auto ohne Zulassung am Straßenverkehr teilnimmt, muss in der Regel mit einem Bußgeld rechnen. Allerdings gibt es eine Ausnahme: Erlaubt ist es etwa, ohne …
Für An- und Abmeldefahrten brauchen Autos keine Zulassung
Bei Steinschlägen im Sichtfeld die Scheibe austauschen
Viele Autofahrer bemerken einen Steinschlag nicht sofort. Wenn der sich ausweitet, sollten Autobesitzer rasch handeln. Sonst müssen sie schlimmstenfalls die gesamte …
Bei Steinschlägen im Sichtfeld die Scheibe austauschen
Wann sind Reifen noch fit für den Sommer?
Raus aus dem Lager und ran ans Auto? Ganz so schnell geht der Wechsel auf Sommerreifen nicht. Vorher müssen Autofahrer die alten Pneus genau prüfen. Dabei sollten sie …
Wann sind Reifen noch fit für den Sommer?

Kommentare