Radfahrer sollten auf eine LED-Beleuchtung setzen. Dadurch sehen sie besser. Foto: pd-f

Radler fahren im Herbst mit LED-Licht besser

Köln (dpa/tmn) - Es ist allerhöchste Zeit, das Fahrrad fit für die dunkle Jahreszeit zu machen. Dazu gehört es, die Beleuchtung zu prüfen. Der TÜV Rheinland rät, die alten Glühbirnen durch LED-Leuchten zu ersetzen.

LED-Leuchten bringen mehr Leistung, was doppelt gut ist - als Radfahrer sieht man besser und wird besser von anderen gesehen. Auch Reflektoren am Fahrrad bringen mehr Sichtbarkeit und Sicherheit. Deswegen sei es wichtig, dass diese unbeschädigt sind, teilt der TÜV Rheinland mit. Zusätzlichen Schutz bieten reflektierende Streifen auf dem Radmantel und Speichenreflektoren, durch die Radfahrer auch von der Seite gut sichtbar sind. Die Reflektoren sollten regelmäßig gereinigt werden.

Auch die Bremsen sollten kontrolliert werden. Laut TÜV Rheinland sind hydraulische Bremsen durch Kälte am wenigsten beeinträchtigt. Die Fahrradreifen sollten noch über genügend Profil verfügen und nicht porös oder rissig sein. Ansonsten könnten sie durch Minustemperaturen und Nässe weiter Schaden nehmen. Für bessere Bodenhaftung müssen sie in der kalten Jahreszeit nicht ganz so stark wie sonst aufgepumpt werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Der Markt für Reisemobile und Caravans boomt
In die Freizeitfahrzeuge halten jetzt immer mehr elektronische Helfer Einzug - von der Rückfahrkamera bis zum Abstandswarner. Deutschlands Versicherer halten das …
Der Markt für Reisemobile und Caravans boomt
Eine Nummer Größer: VW California XXL auf Crafter-Basis
Auf dem Caravan-Salon wird Volkswagen ein Reisemobil auf Basis des Kastenwagens VW Crafter zeigen. Angelehnt ist die Studie an den VW California, den Camping-Fans nur zu …
Eine Nummer Größer: VW California XXL auf Crafter-Basis
Wie ausgestorben: Was hat es mit diesem Autofriedhof auf sich?
Was wohl hinter diesem gruseligen Autofriedhof steckt? Seit Jahren hat es niemand mehr gewagt, dieses Areal zu betreten - aus einem traurigen Grund.
Wie ausgestorben: Was hat es mit diesem Autofriedhof auf sich?
Smartphone ist immer öfter auch Staumelder
Das Smartphone ist wahrsten Sinne des Wortes ein Multifunktionsgerät. Auch Autofahrer nutzen es immer häufiger - ob als Staumelder oder Routenplaner.
Smartphone ist immer öfter auch Staumelder

Kommentare