+
Land Rover verpasst dem Range Rover Evoque für das Modelljahr 2016 eine frische Optik und neue Dieselmotoren.

Range Rover Evoque erhält Facelift und sparsamere Diesel

Land Rover macht den Range Rover Evoque fit für die zweite Halbzeit. Der Autobauer hat nicht nur das Design verändert, das SUV besitzt nun auch ein modernisiertes Infotainmentsystem und neue Dieselmotoren.

Ein Update für den Range Rover Evoque: Das bringt dem SUV unter anderem Retuschen an Front und Heck, neue Sitze und Türverkleidungen sowie die ersten LED-Scheinwerfer im Modellprogramm der Marke. Dazu kommt ein modernisiertes Infotainmentsystem mit großem Touchscreen und Smartphone-Integration sowie eine Stereokamera für erweiterte Sicherheitsfunktionen. Außerdem wird das Auto dank neuer Dieselmotoren bis zu 18 Prozent sparsamer, verspricht Land Rover.

Die 2,0 Liter großen Selbstzünder leisten den Herstellerangaben nach 110 kW/150 PS und 132 kW/180 PS. Als Normverbrauchswerte stehen 4,2 und 4,8 Liter im Datenblatt, was einem CO2-Ausstoß von 109 und 125 Gramm pro Kilometer entspricht. Ohne Allradantrieb stößt der Evoque noch etwas weniger Kohlendioxid aus. Als einziger Benziner bleibt ein ebenfalls 2,0 Liter großer Vierzylinder im Programm, mit unverändert 177 kW/240 PS und einem durchschnittlichen Verbrauch von 7,8 Litern (CO2: 181 g/km).

Der Facelift-Evoque wird auf dem Genfer Autosalon (Publikumstage: 5. bis 15. März) enthüllt. Die Markteinführung soll im Sommer erfolgen. Ob und wie sich die Preise von aktuell 33 500 Euro für den Fünftürer und 34 500 Euro für den Dreitürer ändern werden, ließ Land Rover noch offen.

dpa/tmn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sparen beim Fahren? So alltagstauglich sind E-Autos wirklich
Bremsen, Tanken, Abschleppen: Wer sich für ein Elektro-Auto von seinem Benziner oder Diesel trennt, muss in mancherlei Hinsicht umdenken. Was ist alles anders?
Sparen beim Fahren? So alltagstauglich sind E-Autos wirklich
Mazda CX-5: Neuer Spitzenbenziner und Zylinder-Abschaltung
Der neue Mazda CX-5 kommt nicht nur mit einem 2,5 Liter großen Vierzylinder, sondern bringt auch eine automatische Zylinder-Abschaltung mit. Das soll den Verbrauch …
Mazda CX-5: Neuer Spitzenbenziner und Zylinder-Abschaltung
Citroën C3 Aircross: Der Nachfolger des Picasso
Citroën schickt ab November das kleine SUV C3 Aircross ab 15 290 Euro auf den Markt. Der kleine Geländewagen ist technisch eng mit dem Opel Crossland X verwandt.
Citroën C3 Aircross: Der Nachfolger des Picasso
Zwei Jahre VW-Abgas-Skandal: Wie ist die Lage?
Volkswagen will mit neuen Modellen und Antrieben endlich nach vorn blicken. Ganz abstreifen lassen sich die Folgen des Abgas-Skandals aber immer noch nicht.
Zwei Jahre VW-Abgas-Skandal: Wie ist die Lage?

Kommentare