+
Elektroauto „Electric Blue“

Rasant wie eine Rakete

Dieses Vehikel sieht nicht nur aus wie eine Rakete, es geht auch genauso rasant ab! Mit einer Durchschnittsgeschwindkeit von unglaublichen 250 Kilometer pro Stunde...

...stellte es dabei in zwei Testläufen auf dem berühmten Bonneville-Salzsee einen neuen Geschwindkeitsrekord in seiner Klasse auf. Tatsächlich handelt es sich bei dem schnittigen Teil um ein Elektroauto, entwickelt von Ingenieursstudenten der Brigham Young Universität im US-Staat Utah. Sie sind selbstverständlich unheimlich stolz auf ihr liebevoll „Electric Blue“ genanntes Forschungsauto. Bedauerlich nur, dass die futuristische Rennmaschine wieder ins Labor muss.

dapd

Diese Elektroautos gibt’s schon

Diese Elektroautos gibt's schon

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das ist der richtige Zeitpunkt zum Tanken – ADAC klärt auf
Vorbei die Zeiten in denen Spritpreise nachts am höchsten waren. Der ADAC hat neue Zeiträume entdeckt, in denen Sie an der Tankstelle am meisten zahlen müssen.
Das ist der richtige Zeitpunkt zum Tanken – ADAC klärt auf
BMW ruft Dieselautos mit falscher Software in die Werkstatt
Das Kraftfahrtbundesamt hat ein Software-Update für BMW-Dieselfahrzeuge der 5er und 7er Reihe genehmigt. Der Autobauer hat die betroffenen Fahrzeughalter bereits …
BMW ruft Dieselautos mit falscher Software in die Werkstatt
Dieses Auto ist 38 Millionen Euro wert - und trotzdem ein Schnäppchen
Experten erwarten, dass dieses legendäre Auto bald noch viel mehr wert ist. Im August wird der Sportflitzer in den USA versteigert.
Dieses Auto ist 38 Millionen Euro wert - und trotzdem ein Schnäppchen
Motorradfahrer wird 24-mal geblitzt – Gericht verhängt saftige Strafe
Innerhalb von sechs Wochen verewigte sich ein 18-Jähriger mehrfach auf Blitzerfotos. Die Bußgeldbescheide ignorierte er, weil er dachte man erkenne ihn nicht auf den …
Motorradfahrer wird 24-mal geblitzt – Gericht verhängt saftige Strafe

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.