Mazda verwertet Stoßfänger von Altfahrzeugen

Recyceln statt verbrennen

Mazda ist der weltweit erste Automobilhersteller, der aus ausrangierten Stoßfängern Rohmaterial für die Herstellung neuer Stoßfänger gewinnt. Die neue Technologie wird derzeit bereits zur Herstellung von Stoßfängern für den Minivan Biante genutzt, der ausschließlich in Japan vertrieben wird.

  • Mazda übernimmt Vorreiterrolle bei der Materialwiederverwertung
  • Sinnvolle Nutzung von Ressourcen durch neuen Recycling-Prozess
  • Zehn Prozent jedes neuen Stoßfängers bereits jetzt aus Altmaterial

Üblicherweise werden Stoßfänger von Altfahrzeugen in Schredderanlagen gemeinsam mit weiteren brennbaren Teilen eines Automobils zerkleinert und zur Gewinnung von Heizenergie genutzt. Derzeit macht der so verarbeitete Anteil, bezogen auf das Gesamtgewicht, rund zwanzig Prozent des Fahrzeugs aus. Die neu entwickelte Methode hingegen entspricht dem Mazda Verständnis einer sinnvollen Materialwiederverwertung und leistet einen wichtigen Beitrag zur effektiven Nutzung von Ressourcen.

Die Zusammensetzung der Bestandteile von Stoßfängern variiert beträchtlich. Vor dem Re-cycling müssen daher unerwünschte Materialien wie beispielsweise Metall in einem technisch aufwendigen und vergleichsweise teuren Prozess entfernt werden. Um dem entgegenzuwir-ken, entwickelt Mazda bereits seit den 1990er Jahren Stoßfänger, die leicht zu recyceln sind. Heute können daher bereits zahlreiche Stoßfänger nach wirtschaftlich sinnvollen Maßstäben zerlegt werden – Tendenz steigend. Gemeinsam mit einer Reihe von Partnern hat Mazda neben dem Recyclingprozess selbst ein Netz von Sammelstellen für alte Stoßfänger eingerich-tet. So sind die Kosten für das Recycling heute niedriger als für die Anschaffung neuer Kunst-stoffe.

Obwohl Mazda zunächst nur die Stoßfänger von Altfahrzeugen in der Region Hiroshima sam-melt, bestehen bereits jetzt rund zehn Prozent jedes neu produzierten Stoßfängers aus recy-celtem Material. Auf dem Weg in eine nachhaltige Zukunft arbeitet Mazda derzeit an der Ent-wicklung weiterer Recycling-Technologien.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vorsicht: Diese Autos haben die meisten Pannen
Die wenigsten Probleme haben BMW-Fahrer. Dafür müssen Hyundai-Besitzer am häufigsten den ADAC rufen. Die meisten Pannen verursacht ein bestimmtes Bauteil.
Vorsicht: Diese Autos haben die meisten Pannen
Continental testet auf der Autobahn autonomes Fahren
Noch ist es Zukunftsmusik, die Serienreife weit weg. Aber irgendwann wird es wahr - dann plaudern wir, lesen oder schauen Videos während der Fahrt im Roboterauto.
Continental testet auf der Autobahn autonomes Fahren
So tönen Sie Autoscheiben ohne Folie
Sie wollen nicht umständlich mit Folien hantieren, um Ihre Scheiben zu tönen? Wir zeigen Ihnen eine Alternative – ganz ohne Folien.
So tönen Sie Autoscheiben ohne Folie
Mehr Zeit einplanen: ADAC warnt vor langem Stauwochenende
Schönes Wetter und verlängertes Wochenende: Bis zum 1. Mai kann es deutschlandweit wieder zu langen Staus kommen. Diese Strecken sind besonders betroffen.
Mehr Zeit einplanen: ADAC warnt vor langem Stauwochenende

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion