Nordkorea erneut von Erdbeben erschüttert

Nordkorea erneut von Erdbeben erschüttert
+
Wenn auf der Autobahn nichts mehr geht, sind meistens die anderen Schuld.

Selbst schuld am Stau?

Autofahrer scheuen das Reißverschlussverfahren

Eigentlich funktioniert das Reißverschlussverfahren nach einem einfachen Muster. Und obwohl es das Prinzip seit über 40 Jahren gibt, sind die meisten Autofahrer damit überfordert.  

Fällt eine Fahrspur auf einer mehrspurigen Autobahn weg, bildet sich ruck, zuck ein kilometerlanger Stau. Schuld daran sind oft die Autofahrer selbst, wissen Automobilclubs und Verkehrsexperten. Denn schon lange vor der Engstelle wechseln viele Autofahrer die Fahrspur. Ein grober Fehler!

Während die einen den Kavalier der Straße geben, nutzen andere die Spur, um ein paar Meter voranzukommen. Und schon ist es passiert: Der Verkehr stockt und am Ende stehen alle Räder still.

Dabei regelt § 7 StVO Absatz 4 Situation, wie sich Autofahrer bei Verengung der Fahrbahn zu verhalten haben und wann das Reißverschlussprinzip zu beachten ist.

Demnach sollen Autofahrer erst unmittelbar vor der Engstelle auf die freie Spur wechseln und auf dem durchgehenden Fahrstreifen einordnen.

Ist das Vorfahren unfair?

Wer sich schon mehrere hundert Meter vor dem Ende des Fahrstreifens einfädelt, verschenkt Platz und kann, laut ACE, im schlechtesten Fall sogar einen Stau verursachen oder verlängern.

Häufig weisen deshalb Schilder mit der Aufschrift wie "Reißverschluss erst in 200 Metern" darauf hin, dass der Fahrbahnwechsel auch erst dann erfolgen sollte.

Ist es erlaubt, eine Lücke zu erzwingen?

Gerade im Stau kochen die Emotionen schnell hoch. Doch es ist nicht erlaubt sein "Vorfahrtsrecht" zu erzwingen, noch andere am Spurwechsel zu hindern, warnt der ACE. 

Reißverschlussverfahren gilt nicht immer

Doch Vorsicht: Das Reißverschlussverfahren gilt nur beim Wegfall einer Fahrspur - nicht jedoch auf den Beschleunigungsstreifen von Autobahnen. Wer auf die Autobahn auffährt, ist stets wartepflichtig und muss unbedingt die Vorfahrt gewähren.

Kurios: So tierisch kann ein Stau sein

ml

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Mit Tempo 150 durch die Stadt und dann nur einen Monat Fahrverbot? Das wird sich ändern: Teilnehmer an illegalen Autorennen riskieren künftig bis zu zwei Jahre Knast.
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Autodiebstahl: Polizei und Versicherung sofort informieren
Das Auto ist verschwunden - da ist der erste Schreck meist groß. Doch was ist zu tun, wenn es wirklich gestohlen worden ist? Und was können Autofahrer tun, um den Dieben …
Autodiebstahl: Polizei und Versicherung sofort informieren

Kommentare