+
Der neue Mégane Grandtour (vierte Generation) ist 4,63 Meter lang und bietet 521 bis 1504 Liter Ladevolumen - zu Preisen ab 17 790 Euro. Foto: Renault

Zwei Raumwunder

Renault bringt neuen Mégane-Kombi und Scénic-Langversion

Der französische Autobauer Renault setzt auf Größe. Gleich zwei seiner Modelle kommen nun als Kombi-Variante in den Handel. So lassen sich beim Mégane Grandtour und beim Grand Scénic jede Menge Gepäck verstauen.

Eppstein (dpa/tmn) - Der Renault Mégane der vierten Generation ist seit März auf dem Markt. Nun rollt auch die Kombi-Version des Kompaktwagen namens Grandtour zu den Händlern.

Gleichzeitig geht die Langversion des Kompaktvans Scénic in den Verkauf. Der Grand Scénic kostet mindestens 21 290 Euro und ist damit 1300 teurer als das Grundmodell. Beim mindestens 17 790 Euro teuren Mégane Grandtour liegt der Kombi-Aufpreis bei 1000 Euro.

Der 4,63 Meter lange Wagen bietet 521 bis 1504 Litern Ladevolumen im Kofferraum, der mit einer ebenen Ladefläche, einem umklappbaren Beifahrersitz und einem doppelten Ladeboden punkten will, den man auch als Raumteiler nutzen kann.

Für den Mégane Grandtour bietet Renault drei Benziner und drei Diesel mit 66 kW/90 PS bis 151/205 PS an. Damit sind Spitzengeschwindigkeiten bis 230 km/h möglich. Der Verbrauch liegt dem Hersteller zufolge zwischen 3,5 Litern Diesel und 6,0 Litern Benzin, der CO2-Ausstoß zwischen 90 und 134 g/km.

Der Grand Scénic misst 4,64 Meter und überragt seinen kleinen Bruder um 23 Zentimeter. Der Zuwachs kommt allein dem Gepäckabteil zugute, das nach Angaben des Herstellers auf 718 Liter wächst. Bei umgeklappten Rücksitzen stehen bis zu 1901 Liter zur Verfügung. Das reicht nicht nur für reichlich Kisten oder Koffer, sondern auch für zwei weitere Sitze, die Renault für 800 Euro Aufpreis anbietet.

Die Motorpalette ist identisch mit der des kurzen Scénic und umfasst drei Diesel mit 81 kW/110 PS bis 118 kW/160 PS und zwei Benziner mit 85 kW/115 PS oder 97 kW/132 PS. Der schnellste Grand Scénic erreicht damit laut Renault bis zu 208 km/h und der sparsamste kommt auf eine Verbrauch von 4,0 Litern Diesel. Das entspricht einem CO2-Ausstoß von 104 g/km.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Mit Tempo 150 durch die Stadt und dann nur einen Monat Fahrverbot? Das wird sich ändern: Teilnehmer an illegalen Autorennen riskieren künftig bis zu zwei Jahre Knast.
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis

Kommentare