+
Renault Twizy Sport F1 - Spoiler, Slicks und dem Boost-System Kers

Öko-Renn-Version

Renault Twizy Sport F1 mit Boost-System

Spoiler, Slicks und Formel-1-Technik - Renault hat seinen Öko-Floh Twizy in eine Renn-Maschine verwandelt. Der Renault Twizy Sport F1 prescht nun in sechs Sekunden auf Tempo 100.    

Den Spaßfaktor hatte Renault beim Twizy immer angepriesen. Doch nun setzen die Franzosen bei ihrem Öko-Flitzer noch einen drauf und verpassen dem Elektromobil Renn-Gene.

Der Twizy Renault Sport F1 fährt rein elektrisch mit der Technik eines Formel-1-Boliden. Damit bekommt der 18 PS (13 kW) starke Elektromotor einen zusätzlichen Schub von 82 PS (60 kW).

Mit dem Extra-Boost beschleunigt der Twizy aus dem Stand in sagenhaften sechs Sekunden auf Tempo 100. Höchstgeschwindigkeit fährt der schwarz-gelbe Stromer 110 Stundenkilometer.

„Sicherlich lässt dieses Projekt die Leute lächeln," sagt Renault Sport Präsident Jean-Michel Jalinier, "es enthält aber auch eine ernst zu nehmende Botschaft. Es ist uns gelungen, eine so komplexe Technologie wie das Kers-System in einen völlig anderen Fahrzeugtyp zu integrieren."

Die Kombi-Leistung von 100 PS (73 kW) erreicht der Twizy Sport F1 durch das Kers-System (Kinetic Energy Recovery System). Damit wird in der Formel 1 Bewegungsenergie (kinetische Energie), die beim Bremsen üblicherweise in Form von Reibungshitze verpufft, gespeichert und wieder für den Antrieb genutzt. 

Allerdings erreicht der Twizy nicht die Geschwindigkeit eines Formel-1-Boliden, daher fällt auch beim Bremsen nicht genug Bewegungsenergie an, um die Kers-Batterie aufzuladen. Deswegen haben sich die Renault-Entwickler ein neues System einfallen lassen, das schon während der Fahrt die mechanische Energie nutzt.

Twizy Renault mit Formel 1-Hightech

Twizy Renault mit Formel 1-Hightech

Per Knopfdruck wird am Lenkrad der Modus, der ähnlich wie ein Fahrraddynamo funktioniert, aktiviert. Das Lenkrad stammt übrigens aus der Formel Renault 3.5 und wurde an das Elektrofahrzeug mit Kers angepasst.

Frontspoiler, Seitenkästen, Heckflügel und Heckdiffusor mit integrierter Regenleuchte - auch für die Optik stand die Königsklasse des Motorsports Pate. 

ml

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit leerem Tank gestrandet: Gelten Bußgelder auch bei E-Autos?
Auf der Autobahn mit leerem Tank stehen zu bleiben, kann mit Bußgeldern bestraft werden. Doch gilt das auch bei E-Autos mit aufgebrauchtem Akku?
Mit leerem Tank gestrandet: Gelten Bußgelder auch bei E-Autos?
Tesla: Ist der Zeitplan für den neuen Autopiloten in Gefahr?
Der Elektro-Autohersteller Tesla arbeitet auf Hochtouren an seinem neuen Autopiloten. Laut Zeitplan soll dieser Ende 2017 getestet werden.
Tesla: Ist der Zeitplan für den neuen Autopiloten in Gefahr?
Zuerst zeigt Autofahrer den Stinkefinger – dann passiert das
Einen Parkplatz blockieren? Dafür hatte ein Berliner Autofahrer kein Verständnis und zeigte prompt den Stinkefinger - was danach passierte, werden Sie nicht glauben.
Zuerst zeigt Autofahrer den Stinkefinger – dann passiert das
Freisprecher: Oft große Unterschiede bei Sprachqualität
Beim Autofahren das Handy am Ohr? Das ist gefährlich und deshalb verboten. Wer trotzdem im Auto telefonieren will, greift zu Freisprech-Geräten. Doch die sind längst …
Freisprecher: Oft große Unterschiede bei Sprachqualität

Kommentare