+
Ein Reserverad müssen Autofahrer nur dann im Urlaub mitführen, wenn das Zulassungsland dies vorschreibt. Foto: Tobias Hase/dpa

Autofahren in fremden Ländern

Reserveradpflicht im Ausland gilt nicht für deutsche Autos

Gepäck und Familie ins Auto und los geht's. Wer mit seinem Auto eine Feriendestination im Ausland ansteuert, muss einige Vorschriften und Regeln beachten. Bei der Ausrüstung des Autos kommt es auf die Regeln des Zulassungsstaates an.

München (dpa/tmn) - Wer mit seinem in Deutschland zugelassenen Auto in ein Land mit Reserveradpflicht reist, muss trotzdem in der Regel keines mitführen. Denn laut ADAC bestimmen die Zulassungs- und Ausrüstungsvorschriften des Zulassungsstaates, wie das Fahrzeug ausgestattet sein muss.

Hintergrund ist das Wiener Übereinkommen von 1968. "Da es in Deutschland nicht vorgeschrieben ist, ein Reserverad mitzuführen, brauchen Autourlauber ein solches auch nicht, wenn sie mit dem eigenen Fahrzeug im Ausland unterwegs sind", erklärt Diana Sprung vom ADAC. "Auf eine Reifenpanne sollten Autofahrer aber dennoch vorbereitet sein", so Sprung. Etwa mit einem Pannenspray.

Anders sieht es natürlich mit Verhaltensvorschriften aus. "So müssen sich Autofahrer an die Geschwindigkeitsregelungen halten, die in dem jeweiligen Land gelten", nennt Sprung nur ein Beispiel dafür.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warum in Norwegen Elektro-Autos zum Problem werden
Obwohl Norwegen bei der Elektro-Mobilität die Nase vorne hat, rät die E-Auto-Vereinigung vom Kauf ab. Was steckt hinter dieser Entwicklung?
Warum in Norwegen Elektro-Autos zum Problem werden
Volvo drängt ab Frühjahr mit dem XC40 in die Kompaktklasse
Volvo bringt mit dem XC40 bereits seinen dritten Geländewagen auf den Markt. Die Preise starten zunächst bei 46 100 Euro. Ein späterer Einsteiger soll bei 31 350 Euro …
Volvo drängt ab Frühjahr mit dem XC40 in die Kompaktklasse
Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
Alter Name, Zukunftstechnik: Borgward hat eine Isabella als Konzeptstudie auf die Räder gestellt, die elektrisch fährt und die Insassen mit Hologramm-Anzeigen im …
Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft

Kommentare