+
Volle Konzentration gefragt: Autofahrer sollten sich bei einem Sturm nicht ablenken lassen.

Richtiges Autofahren bei Sturm: Auf Seitenwind gefasst sein

Bei Wind und Sturm lauern Gefahren. Auch für Autofahrer können die Wetterverhältnisse gefährlich werden. Deshalb sollten sie ihr Fahrverhalten daran anpassen.

Bei Sturmwarnungen sollten Autofahrer hellhörig werden und mit plötzlichem Seitenwind rechnen. Nur dann können sie richtig und unerschrocken reagieren, wenn eine Böe den Wagen erfasst: Laut dem TÜV Thüringen sollte man nämlich möglichst sanft gegenlenken - und nicht hektisch und übertrieben stark. Denn wenn der Luftstrom dann plötzlich abreißt, endet die Fahrt schnell im Graben oder auf der Gegenfahrbahn. Gerade im Bereich von Brücken und Waldlichtungen sollten Autofahrer auf Turbulenzen eingestellt sein, ebenso beim Überholen von Lastwagen. Bei Sturm ist es außerdem sinnvoll, von Bäumen gesäumte Straßen zu meiden.

dpa/tmn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Mit Tempo 150 durch die Stadt und dann nur einen Monat Fahrverbot? Das wird sich ändern: Teilnehmer an illegalen Autorennen riskieren künftig bis zu zwei Jahre Knast.
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis

Kommentare