Rinspeed Oasis CES 2017
1 von 9
E-Mobil für den Großstadtdschungel: Rinspeed Oasis.
Rinspeed Oasis CES 2017
2 von 9
Der Zweisitzer Rinspeed Oasis fährt autonom. Wer selbst wieder das Steuer übernehmen möchte, muss vorher einen Fitness- und Aufmerksamkeitstest absolvieren. 
Rinspeed Oasis CES 2017
3 von 9
Hingucker Rinspeed Oasis: das E-Mobil steht auf 20-Zoll-Rädern.
Rinspeed Oasis CES 2017
4 von 9
Garten hinter der Windschutzscheibe: der Rinspeed Oasis setzt auf „Mobil Urban Gardening“.
Rinspeed Oasis CES 2017
5 von 9
Grüner Daumen im Großstadtdschungel: der Rinspeed Oasis hat einen Kleingarten an Bord.
Rinspeed Oasis CES 2017
6 von 9
E-Mobil für den Großstadtdschungel: Rinspeed Oasis.
Rinspeed Oasis CES 2017
7 von 9
Gestylter Innenraum: Rinspeed Oasis. Auf der Lenksäule ist in zehnjähriger Tradition eine mechanische Uhr von Carl F. Bucherer integriert: die neue Manero Flyback, welche durch die Lenkbewegungen auch gleich aufgezogen wird.
Rinspeed Oasis CES 2017
8 von 9
Das Lenkrad im Rinspeed Oasis lässt sich mit einem Handgriff umklappen. So verwandelt es sich in eine Tastatur oder Ablagefläche. 

CES 2017

Rinspeed Oasis: E-Mobil für den Großstadtdschungel 

Ein bisschen verrückt sind die Entwürfe von Rinspeed eigentlich immer. Auf der Consumer Electronics Show (CES) im Januar 2017 zeigt der Schweizer Hersteller seine neueste Vision: den Oasis.

Der Rinspeed Oasis ist 3,60 Meter lang und 1,91 Meter breit. Der Zweisitzer fährt elektrisch und auch autonom. Allerdings ist das E-Mobil eine Vision für die Zukunft. So hat der „Oasis“ ein paar unglaubliche Dinge an Bord.  

Neben dem riesigen Display auf dem Armaturenbrett kann die Windschutzscheibe als Großbildleinwand für Virtual- wie auch Augmented Reality genutzt werden. Der Oasis ist total vernetzt und führt auch Tagebuch. 

Der Zweisitzer beschleunigt in 9,7 Sekunden von Null auf 100 Tempo. Höchstgeschwindigkeit fährt der Rinspeed Oasis 130 Stundenkilometer. 

Der Rinspeed Oasis hat laut Datenblatt eine Reichweite von 100 Kilometern.

Übrigens: Auf der Lenksäule ist in zehnjähriger Tradition eine mechanische Uhr von Carl F. Bucherer integriert: die neue Manero Flyback, welche durch die Lenkbewegungen auch gleich aufgezogen wird.

Immer wieder präsentiert der Schweizer Autovisionär Frank Rinderknecht kreative Entwürfe. Nach dem Motto viel Bambus, kaum PS stellte der Eidgenosse den "BamBoo" 2011 in Genf vor.

Wie entspannt, Autofahren mit einem Autopilot in der Zukunft sein könnte demonstrierte eindrucksvoll die Reiselimousine Rinspeed Xchange.

Relaxen im Rinspeed Xchange

ml

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Kia Stinger im Test: Ein Stachel im Fleisch von Audi und Co
Bislang hat Kia mit edlem Design und üppiger Ausstattung vor allem als Volumenmarke gepunktet. Doch mit dem Stinger nehmen die Koreaner jetzt zum ersten Mal die …
Kia Stinger im Test: Ein Stachel im Fleisch von Audi und Co
Das sind die Luxusautos der Fußball-Stars
Als Profi-Kicker hat man nicht nur ausgesorgt, sondern auch eine Garage voller Luxus-Schlitten: Wir zeigen euch, welche Flitzer die ganz großen Fußballer fahren.
Das sind die Luxusautos der Fußball-Stars
Neue Autos 2018: Vor allem Geländewagen kommen
Weil die Nachfrage nach SUVs weiter steigen soll, wächst auch das Angebot. Das Autojahr 2018 wird wieder im Zeichen des SUVs stehen. Aber wenigstens unter der Haube tut …
Neue Autos 2018: Vor allem Geländewagen kommen
Die irrsten Autofahrer der Welt
Sie denken, Sie hätten im Straßenverkehr schon alles erlebt? Dann kennen sie die folgenden Extrem-Autofahrer noch nicht. Womit die Pkw-Lenker die Aufmerksamkeit auf sich …
Die irrsten Autofahrer der Welt

Kommentare