R-Klasse macht Dampf

- Sie erfüllt auch extreme Wünsche nach Größe, Luxus und Leistung auf allen Wegen. Mit einer Länge von bis zu 5,16 Metern, Wohlfühlkomfort für sechs Passagiere und serienmäßigem Allradantrieb öffnet die Mercedes R-Klasse so eine Nische für alle, denen selbst Luxuslimousinen wie die S-Klasse zu eng und dezent, große SUVs wie die GL-Klasse zu rustikal und Vans wie der Viano zu wenig elegant sind.

In den nächsten Wochen runden die Versionen R 280 CDI und R 63 AMG das Programm der Raum- und Reise- Klasse nach unten und oben ab. Während dabei der 190 PS leistende Sechszylinder-Diesel mit Partikelfilter zu Preisen ab 49 070 Euro startet, markiert der 510 PS starke V8-Benziner ab 96 980 Euro den Preis- und Leistungsgipfel.

Ein richtiger Trendsetter ist die R-Klasse heute noch nicht. Doch man kann davon ausgehen, dass sich mit der Zeit auch hier ein Erfolg in der Mercedes-Palette abzeichnen wird. Denn schließlich zeigen auch die in Entwicklung befindlichen Wettbewerber bei VW in Wolfsburg und BMW in München, dass die R-Klasse ein Konzept mit Zukunft verkörpert.

Zusätzlichen Verkaufsschub für die im ersten Halbjahr 2006 weltweit nur 21 000 Mal verkauften Raumgleiter im Zeichen des Sterns sollen deshalb die neuen Triebwerke garantieren. Schon der 3, 0-l-Sechszylinder-Diesel in der neuen Basisversion R 280 CDI ist kein Kind von Traurigkeit. 190 PS und 440 Nm Drehmoment sorgen jederzeit für ausreichend Dampf, zumal der laufruhige und sparsame Selbstzünder nur in Kombination mit der kürzeren und leichteren, aber immer noch 4,92 m messenden Karosserie erhältlich ist.

Wie ein Geschoss beschleunigt dagegen der mächtige V8 im R 63 AMG den über 2,3 Tonnen schweren Riesen in beeindruckenden 5,0 sek. auf Landstraßentempo. Der 6,2- l-Benziner entwickelt extreme Kraft, dies aber -typisch AMG -immer so unaufdringlich, dass der Fahrer bis auf den satten Sound bei Beschleunigungsorgien nichts davon wahrnimmt.

Auf der Autobahn schmelzen die Kilometer wie Eis in der Sommersonne, man ist entspannt rasant unterwegs. Wobei man aber entsprechend häufige und teure Tankstopps einkalkulieren muss. Dennoch: Mit seinem spielerischen Handling und der souverän-unspektakulären Leistungsentfaltung vermittelt der Mercedes im XXL-Format auf schnellen Straßen ähnliche Freude wie ein heißblütiger Sportwagen.

Im Großstadtverkehr jedoch verliert die R-Klasse spürbar an Agilität und Handlichkeit. Denn nicht nur beim Rangieren in engen Parkhäusern erfordern die große Länge und die rekordverdächtige Breite von 1,92 m erhöhte Aufmerksamkeit. Auch manche Überholspur im Bereich von Autobahnbaustellen wird unangenehm schmal. Dafür ermöglicht die R-Klasse dank des permanenten Allradantriebs und großzügiger Bodenfreiheit nicht nur im Winter die Allwettertauglichkeit eines SUV.

Natürlich bieten auch die neuen Versionen der R-Klasse den bereits bekannten First-Class- Komfort im fast schon verschwenderisch üppig dimensionierten Interieur: In drei Reihen finden auf bequemen Einzelsitzen bis zu sechs Passagiere Platz, alle mit großem Fenster und breitem Mittelgang für den Cateringwagen einer fiktiven Stewardess. Im R 63 sind die Clubsitze sogar mit edlem Nappaleder bezogen und den Dachhimmel schmücken Alcantara oder Panoramaglas. Bis zu 2385 Liter Ladevolumen runden den Raumgenuss in dem luxuriösen Reise-SUV ab.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wagenheber: Qualität zahlt sich aus - und hat ihren Preis
Für die meisten Arbeiten am eigenen Auto wird ein Wagenheber benötigt. Wer hier auf Qualität achtet, wird belohnt. Denn Ausstattung und Komfort der Modelle gehen oft …
Wagenheber: Qualität zahlt sich aus - und hat ihren Preis
Diese Rollerfahrt nimmt ein bestürzendes Ende
Für einen Rollerfahrer in der chinesischen Großstadt Beihai nahm die abendliche Fahrt ein jähes Ende - denn vor ihm tat sich wortwörtlich der Boden auf.
Diese Rollerfahrt nimmt ein bestürzendes Ende
Mit dieser schrägen Ansage verteidigt ein Autofahrer sein Revier
Bei diesem Autofahrer weiß man, woran man ist - und wobei man sich besser in Acht nehmen sollte. Das zeigt eine Aufschrift, die er an sein Auto geklebt hat.
Mit dieser schrägen Ansage verteidigt ein Autofahrer sein Revier
Gefahr durch Hitze: Notfalls beim Auto Scheibe einschlagen
Bei hohen Außentemperaturen kann es im Innenraum eines Autos sehr heiß werden. Wer sich darin aufhält, kann einen Hitzschlag erleiden. Daher sollten Passanten zu …
Gefahr durch Hitze: Notfalls beim Auto Scheibe einschlagen

Kommentare