Lieferwagen rast in Menschenmenge in Barcelona - Mehrere Verletzte

Lieferwagen rast in Menschenmenge in Barcelona - Mehrere Verletzte
+
Erste Reihe oder ganz hinten: Der Parkroboter bestimmt den geeigneten Platz für jedes Auto – je nach Größe und Abholzeit.

Neues System bereits getestet

Jetzt übernehmen Roboter das Einparken

Bernau - Keine nervige Parkplatzsuche mehr, kein Ärger mit zu engen Parklücken. Ein Roboter übernimmt das Parken. Serva Transport Systems, ein Start-Up-Unternehmen aus Bernau am Chiemsee, hat das System entwickelt – und am Flughafen Düsseldorf erfolgreich getestet.

Die Fahrt endet direkt am Terminal – aussteigen, Gepäck aus dem Kofferraum holen, einchecken und abheben. Ein Knopfdruck und ein Roboter greift sich das Auto und stellt es im Parkhaus ab. Am Ende der Reise reicht ein Klick und pünktlich steht das Fahrzeug vor dem Flughafen-Terminal. Kein Ärger mit zu kleinen Parklücken, defekter Beleuchtung in der Tiefgarage und Falschparkern, die zwei Plätze gleichzeitig besetzen – ganz zu schwiegen von der Zeitersparnis.

Eine Vision, die dank eines kleinen Unternehmens aus Bernau am Chiemsee (Kreis Rosenheim) bald Realität sein könnte – nicht nur an Flughäfen, auch in engen City-Parkhäusern, in der Tiefgarage am Arbeitsplatz, bei Autovermietungen, in der Logistik und Automobilbranche. „Es gibt keine Parkplätze mehr, sondern nur noch Flächen“, sagt Rupert Koch, Geschäftsführer bei Serva Transport Systems. Der Ingenieur plant eine „Revolution des Parkens“.

Über Touchscreen aktiviert der Kunde den Parkvorgang. Buchungen sind vorher per Internet möglich. Über eine Smartphone-App kann die Abholung aktiviert werden. Der Parkroboter selbst wirkt wie eine riesige Zange auf Rädern. Sensoren messen jedes Fahrzeug aus, bevor es abtransportiert wird. Ob Smart oder Q7 – die Arme des Roboters stellen sich auf die Größe jedes Autos ein, bis zu einer Länge von 5,30 Metern und einer Breite von 2,20 Meter. Ist das Auto vermessen, fahren die Arme aus und heben die Räder an. Über W-Lan navigiert ein Computer den Roboter.

So viel zur Theorie. In Düsseldorf wurden die Parkroboter aus Bernau im vergangenen Herbst getestet. Drei Monate lang kurvten die Maschinen am Flughafen Düsseldorf durch die Parkanlagen. „Der Testbetrieb wurde erfolgreich abgeschlossen“, sagt Koch.

Was vor drei Jahren als Wagnis begann, scheint sich auszuzahlen. Gemeinsam mit zwei Freunden, Leopold Meirer und Cary Bellaflor, hat Koch 2010 Serva Transport Systems gegründet: Zwei Ingenieure und ein Architekt, die das Parken revolutionieren wollten. Meier und Bellaflor kamen aus dem Parkraum-Management – Koch aus der Logistik-Branche. Alle drei kündigten im Sommer 2010 ihre Jobs. „Viele haben uns damals für verrückt erklärt“, sagt Koch lachend. „Aber es hat sich gelohnt.“

Ein Jahr lang arbeiteten Koch, Meier und Bellaflor an ihrem Konzept und fanden einen Investor – ein weiteres Jahr dauerte es, einen Prototypen zu entwickeln. Momentan arbeiten sie an der zweiten Generation. In ihrer Werkstatt in Bernau werden die Roboter montiert und getestet.

„Mit unserem Parksystem können bis zu 60 Prozent mehr Fahrzeuge auf der gleichen Fläche abgestellt werden“, schwärmt Koch. Klingt lukrativ – bedenkt man, dass Parkplatzgebühren jährlich Millionenbeträge einbringen. Die Fahrzeuge werden in drei Reihen nebeneinander geparkt. Ganz vorne oder in der letzten Reihe: Der Computer bestimmt, wo und wann welches Auto abgestellt und umgeparkt wird – je nach Fahrzeuglänge und voraussichtlicher Abholzeit. Weitere Vorteile: „Das Parkhaus muss nicht mehr schön sein, nur die Übergabestation“, sagt Guido Decker. Er ist kaufmännischer Geschäftsführer bei Serva Transport Systems. „Übergabestation und Parkplatz können außerdem weit auseinander liegen.“

Auch für die Automobilindustrie könnte das System interessant sein. Sie könnte doppelt profitieren: Parkroboter könnten die Kapazitäten der riesigen Lagerplätze ausschöpfen und gleichzeitig die Fahrer ersetzen, die bisher Autos vom Band zum Parkplatz bringen.

Ganz günstig ist das Parksystem allerdings nicht. Der Preis der Roboter richtet sich nicht nach der Stückzahl, sondern nach der Anzahl der Parkplätze, die betreut werden sollen – laut Decker 5000 bis 10 000 Euro pro Parkplatz.

Von Manuela Dollinger

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit leerem Tank gestrandet: Gelten Bußgelder auch bei E-Autos?
Auf der Autobahn mit leerem Tank stehen zu bleiben, kann mit Bußgeldern bestraft werden. Doch gilt das auch bei E-Autos mit aufgebrauchtem Akku?
Mit leerem Tank gestrandet: Gelten Bußgelder auch bei E-Autos?
Tesla: Ist der Zeitplan für den neuen Autopiloten in Gefahr?
Der Elektro-Autohersteller Tesla arbeitet auf Hochtouren an seinem neuen Autopiloten. Laut Zeitplan soll dieser Ende 2017 getestet werden.
Tesla: Ist der Zeitplan für den neuen Autopiloten in Gefahr?
Zuerst zeigt Autofahrer den Stinkefinger – dann passiert das
Einen Parkplatz blockieren? Dafür hatte ein Berliner Autofahrer kein Verständnis und zeigte prompt den Stinkefinger - was danach passierte, werden Sie nicht glauben.
Zuerst zeigt Autofahrer den Stinkefinger – dann passiert das
Freisprecher: Oft große Unterschiede bei Sprachqualität
Beim Autofahren das Handy am Ohr? Das ist gefährlich und deshalb verboten. Wer trotzdem im Auto telefonieren will, greift zu Freisprech-Geräten. Doch die sind längst …
Freisprecher: Oft große Unterschiede bei Sprachqualität

Kommentare