Rolls-Royce Vision Next 100
1 von 17
Großer Auftritt für Reiche: Beim Rolls-Royce Vision Next 100 steht neben dem Fahren auch das Ankommen im Fokus. Passagieren ist mit dem Luxus-Schlitten ein perfekter Auftritt garantiert: Sie können im Stehen aus dem Wagen steigen.
Rolls-Royce Vision Next 100
2 von 17
Der Rolls-Royce Vision Next 100: Die Studie mit 5,90 Metern Länge und 1,60 Metern Höhe steht auf stattlichen 28-Zoll-Rädern.
Rolls-Royce Vision Next 100
3 von 17
Gefahren wird der Rolls-Royce Vision Next 100 von der digitalen Assistentin "Eleanor". 
Rolls-Royce Vision Next 100
4 von 17
Rolls-Royce Vision Next 100.
Rolls-Royce Vision Next 100
5 von 17
Rolls-Royce Vision Next 100.
Rolls-Royce Vision Next 100
6 von 17
Rolls-Royce Vision Next 100.
Rolls-Royce Vision Next 100
7 von 17
Rolls-Royce Vision Next 100.
Rolls-Royce Vision Next 100
8 von 17
Rolls-Royce Vision Next 100.

Luxuriös in die Zukunft

Rolls-Royce Vision Next 100

Die Marke Rolls-Royce steht für Luxus. Ein Auto der britischen BMW-Tochter ist in Zukunft allerdings mehr als ein Statussymbol. Es soll seine wohlhabenden Besitzer auch durchs Leben begleiten. 

Wer fast alles hat, kann sich in Zukunft Wünsche von seinem Rolls-Royce Vision Next 100 erfüllen lassen. Das Konzept mit 5,90 Metern Länge und 1,60 Metern Höhe steht auf stattlichen 28-Zoll-Rädern.

Gefahren wird das Auto von der digitalen Assistentin "Eleanor". Diese Muse macht einen Chauffeur überflüssig. Den Eleanor kennt alle Vorlieben seiner Besitzer und reserviert auch einen Platz im Sushi-Restaurant. 

Ein Sofa ersetzt die Rückbank im Rolls-Royce Vision Next 100. Nichts verstellt bei dem Konzept den Blick durch die Windschutzscheibe, und so wird das Reisen zum Genuss. Keine Frage der Innenraum ist natürlich mit den feinsten Materialien ausgestattet. 

Der Rolls-Royce hat eine besonders lange Motorhaube. Die 1930er Jahre haben die Designer zu dieser Form inspiriert. Natürlich ist unter der langen Haube auch ziemlich viel Platz. Und so ist dort an der Seite eine Klappe für das Gepäck untergebracht. Die Klappe öffnet sich elektronisch, damit der Hotelpage oder Butler die Koffer rückenfreundlich aus dem Wagen heben kann. Dieses Feature basiert auf Recherchen des Konzerns: Dabei hätte sich nämlich ergeben, dass Leute, die einen Rolls-Royce besitzen, ihr Reisegepäck niemals selbst in die Hand nehmen würden. 

Überhaupt ist das Ankommen beim Rolls-Royce Vision Next 100 ein ganz wichtiges Thema. Der Zweisitzer zelebriert den Auftritt. Die Türe öffnet sich typisch Rolls-Royce nach vorne, gleichzeitig schwenkt das Dach nach oben. So können die Passagiere im Stehen aussteigen. Peinliche Blitzer-Fotos unter knappe Kleider sind damit allerdings Geschichte. 

ml

 

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

60 Jahre Fiat 500: Als das Dolce Vita über die Alpen kam
Für die Italiener war er so wichtig wie für uns Deutsche der Käfer. Denn erst der Fiat 500 hat die Tifosi so richtig mobil gemacht. Doch diesseits der Alpen stand er …
60 Jahre Fiat 500: Als das Dolce Vita über die Alpen kam
McLaren 720S: Rushhour auf der Rennstrecke
In der Formel 1 hat McLaren gerade keinen Lauf. Dafür läuft es auf der Straße. In einer Modellgeneration haben es die Briten mit Autos wie dem MP4-12C auf Augenhöhe mit …
McLaren 720S: Rushhour auf der Rennstrecke
Skoda Karoq: Neues Kompakt-SUV löst Yeti ab
Trotz eigenwilliger Namensgebung. Mit dem Karoq präsentiert Skoda ein Kompakt-SUV, das Skoda-typisch mit Funktionalität punktet und viel Potenzial mitbringt.
Skoda Karoq: Neues Kompakt-SUV löst Yeti ab
Customer Racing: AMG trumpft im Jubiläumsjahr groß auf
Ende Mai heißt es zum 45. Mal ADAC-24h-Rennen. Für AMG zu seinem 50-jährigen Bestehen ein ganz besonderes Event und Anlass, den Nürburgring so richtig zu rocken.
Customer Racing: AMG trumpft im Jubiläumsjahr groß auf

Kommentare