Hätten Sie's gewusst?

Wenn ein Taxi-Schild rot leuchtet, sollten Sie ganz schnell reagieren

München - In der Not sind Taxis oft die letzte Rettung. Ob nach einer durchzechten Nacht, wenn das Auto abgeschleppt wurde oder wenn's einfach nur schnell gehen muss: Immer sind sie zur Stelle. Aber die roten Lämpchen sagen nur den wenigsten etwas.

Nicht nur, aber auch zur Wiesn nutzen viele Leute ein Taxi. Was aber zahlreiche Fahrgäste nicht wissen: Für den Fall der Fälle gibt es in jedem Taxi ein diskretes Alarmsystem. Sollte ein Taxifahrer bedroht werden oder er sich anderweitig in Gefahr befinden, kann er ihn auslösen.

"Das optische Alarmsystem muss in jedem Taxi vorhanden sein, das ist gesetzlich vorgeschrieben," sagt Thomas Kroker von der Taxi-München eG. Die technische Ausführung sei hingegen von Taxi zu Taxi unterschiedlich: "Entweder befindet sich der Auslöser im Fußraum, oder er kann unauffällig mit dem Knie betätigt werden." Wichtig sei in jedem Fall, dass das Alarmsystem nicht einfach von innen wieder ausgeschaltet werden kann. Um die roten Leuchtsignale auszuknipsen, müssen manche Taxifahrer die Motorhaube, andere den Kofferraum öffnen. Dort befindet sich wiederum ein Knopf, um den Alarm abzubrechen.

Stiller Alarm durch rote Lämpchen im Schild oder in den Scheinwerfern erkennbar

Wie der Alarm außen sichtbar wird, kann ebenfalls auf verschiedene Weisen gelöst sein. Es wird jedenfalls keine Sirene schrillen, und der Fahrer wird auch nicht mit einem Schleudersitz aus dem Auto katapultiert. Im Gegenteil: Das Signal soll still und trotzdem deutlich sein.

Beim Betätigen des Notknopfes leuchten lediglich rote LEDs auf, die nur von außen sichtbar sind. Entweder befinden sie sich oben im Taxischild, oder in den Scheinwerfern. Die kleinen roten Lämpchen bedeuten: Die Polizei alarmieren, und zwar möglichst schnell! Der oder die betroffene Taxler/in ist also dann auf die Aufmerksamkeit aller angewiesen.

Da der Alarmknopf einfach zu erreichen sein muss, lösen die Taxifahrer den Alarm nicht selten aus Versehen aus, erzählt Kroker. Etwa einmal im Monat komme es dann aber doch zum Ernstfall. Damit dieses unauffällige Alarmsystem dann auch funktioniert, ist es natürlich wichtig, dass möglichst jeder weiß, was zu tun ist, wenn die ungewöhnlichen Lichter außen am Taxi leuchten. Deshalb: Weitersagen!

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So geht dieser Staplerfahrer mit Problem-Parkern um
Weil ein Autofahrer sein Fahrzeug ziemlich ungünstig vor einer Einfahrt parkte, legte ein Staplerfahrer selbst Hand an.
So geht dieser Staplerfahrer mit Problem-Parkern um
Jedes dritte Auto mit Mängeln in der Beleuchtung unterwegs
Auf korrekte Scheinwerfer sind Autofahrer gerade im Winter angewiesen. Allerdings ist das bei den meisten nicht der Fall. Das zeigt ein Licht-Test ergibt.
Jedes dritte Auto mit Mängeln in der Beleuchtung unterwegs
Wellblechhütte auf Rädern: 70 Jahre Citroën Typ H
Er ist so etwas wie der französische VW-Bus. 1947 präsentierte Citroën mit dem Typ H sein mit Abstand berühmtestes Nutzfahrzeug. Und während das Original so langsam …
Wellblechhütte auf Rädern: 70 Jahre Citroën Typ H
E-Auto besser schon beim Laden vorheizen
Heizung, Lüftung und Licht können im Winter zu wahren Stromfressen im Auto werden. Vor allem wer ein Elektroauto fährt, sollte den erhöhten Verbrauch einplanen. …
E-Auto besser schon beim Laden vorheizen

Kommentare