+
Bei blinkendem Rotlicht heißt es am Bahnübergang "aufgepasst". Foto: Julian Stratenschulte

Gesetz der Straße

Rotlicht am Bahnübergang: Keine freie Fahrt für Querverkehr

Ein Bahnübergang kann tückisch sein - nicht nur für die, die ihn überqueren wollen. Auch Autofahrer, die aus einer Querstraße kommen, müssen aufpassen.

Celle (dpa/tmn) - In der Nähe von Bahnübergängen dürfen Autofahrer erst bei vollständig geschlossenen Schranken darauf vertrauen, dass kein Verkehr mehr aus der Richtung des Übergangs kommt.

Auch bei einem blinkenden Rotlicht am Übergang dürfen sich Fahrer, die aus einer Querstraße davor oder dahinter herausfahren wollen, nicht auf freie Fahrt verlassen. Das zeigt ein Urteil des Oberlandesgerichtes Celle.

Im konkreten Fall war ein Motorradfahrer bei blinkendem Rotlicht über einen Bahnübergang gefahren und mit einem Auto zusammengestoßen. Dieses kam aus einer Querstraße, der Fahrer hatte das Rotlicht gesehen und sich darauf verlassen.

Wie weit sich die Schranken schon gesenkt hatten, konnte in der Verhandlung zwar nicht geklärt werden. Die Kammer entschied aber, dass für den Unfall überwiegend der Autofahrer haftet, der aus der hinter dem Übergang liegenden Straße kam, weil die Schranken noch nicht geschlossen waren. Der Motorradfahrer musste aber zu 25 Prozent wegen der allgemeinen Betriebsgefahr seines Fahrzeugs mithaften. Auf das Urteil (Az.: 5 U 8/15) weist die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) hin.

Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Volvo drängt ab Frühjahr mit dem XC40 in die Kompaktklasse
Volvo bringt mit dem XC40 bereits seinen dritten Geländewagen auf den Markt. Die Preise starten zunächst bei 46 100 Euro. Ein späterer Einsteiger soll bei 31 350 Euro …
Volvo drängt ab Frühjahr mit dem XC40 in die Kompaktklasse
Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
Alter Name, Zukunftstechnik: Borgward hat eine Isabella als Konzeptstudie auf die Räder gestellt, die elektrisch fährt und die Insassen mit Hologramm-Anzeigen im …
Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen

Kommentare