+

BMW ruft 120.000 Autos zurück

München - BMW ruft wegen Problemen mit Kraftstofffiltern weltweit rund 120.000 Autos mit Dieselmotoren in die Werkstätten. Betroffen davon sind mehrere Modelle.

Wie ein Sprecher des Konzerns am Donnerstag in München sagte, gibt es bei den Fahrzeugen vom Typ 1er, 5er, 7er, sowie den Geländewagen X3, X5 und X6 Probleme an der Heizung des Dieselfilters. Betroffen sind Wagen, die zwischen dem Oktober 2008 und Juni 2009 gebaut wurden. In Deutschland sind 35 000 Autos betroffen, in den USA sind wegen der geringen Begeisterung für Diesel nur wenige Fahrzeuge dabei.

Erste Fotos: BMW zeigt seinen 1er

Erste Fotos: BMW zeigt seinen 1er

Im Extremfall könne eine mangelhafte Steckverbindung dazu führen, dass sich die Diesefilterheizung nach dem Start nicht abschaltet, sagte der Sprecher. Fahrer würden diesen Defekt wohl am ehesten durch eine entleerte Batterie zu spüren bekommen. Nur unter Umständen und im schlimmsten Fall könne der Motor überhitzen und zumindest theoretisch in Brand geraten. Bisher seien aber keine Meldungen über Schäden bekannt. Die Kunden seien bereits angeschrieben. Das Kraftfahrtbundesamt (KBA) veröffentlichte die Meldung am 23. August.

In den vergangenen Jahren verzeichnete das KBA einen deutlichen Anstieg bei Rückrufaktionen. In anderen Ländern ist die Praxis zum Teil strikter als in Deutschland. 2010 zählte das KBA in Deutschland 185 Rückrufaktionen, 31 mehr als noch 2009.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lichthupe beim Auto: In welchen Fällen ist sie erlaubt?
Ob beim Überholen oder Vorfahrtgewähren - Autofahrer nutzen die Lichthupe aus verschiedenen Gründen. Doch wann ist sie überhaupt erlaubt - und wann nicht?
Lichthupe beim Auto: In welchen Fällen ist sie erlaubt?
Neuer Ssangyong-Geländewagen Rexton kommt ab 30 990 Euro
Noble Ausstattung und mehr Assistenzsysteme: Die vierte Generation des Ssangyong Rexton kommt modern daher. Der Gelände wagen ist zudem größer und stärker als sein …
Neuer Ssangyong-Geländewagen Rexton kommt ab 30 990 Euro
Tesla stellt Elektro-Laster und schnellen Sportwagen vor
Tesla tut sich gerade schwer damit, die Produktion seines ersten günstigeren Wagens Model 3 hochzufahren. Doch das hält Firmenchef Elon Musk nicht davon ab, mit neuen …
Tesla stellt Elektro-Laster und schnellen Sportwagen vor
Diese Wahrheit über den "Playboy" kannten Sie sicher noch nicht
Das Magazin "Playboy" kennt jeder, ebenso seinen Gründer Hugh Hefner. Was allerdings die wenigsten wissen: Den Namen trägt das Magazin wegen eines Autoherstellers.
Diese Wahrheit über den "Playboy" kannten Sie sicher noch nicht

Kommentare