+
BMW ruft in den USA rund 198 000 Autos zurück

USA: BMW ruft 198 000 Autos zurück

BMW ruft in den USA rund 198 000 Fahrzeuge in die Werkstätten. Grund für die Rückrufaktion seien mögliche Probleme mit Bremssystemen. Allerdings gab es noch keine Unfälle.

Betroffen sind die Baureihen des 5er, 6er und 7er BMW, sowie Fahrzeuge der Tochter Rolls Royce vom Typ Phantom, die mit einem V8 oder V12-Motor ausgestattet sind. Die Autobesitzer würden über den Rückruf informiert und könnten in den Werkstätten die Probleme beheben lassen.

Bei den betroffenen Fahrzeugen könnten sich Lecks im Bremskraftverstärkersystem bilden, die die Bremskraft reduzieren könnten. Allerdings verfüge das Auto weiterhin über die mechanische Bremskraft und könne damit auch angehalten werden. Berichte über Unfälle habe es bislang nicht gegeben, teilte der Konzern weiter mit.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Mit Tempo 150 durch die Stadt und dann nur einen Monat Fahrverbot? Das wird sich ändern: Teilnehmer an illegalen Autorennen riskieren künftig bis zu zwei Jahre Knast.
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis

Kommentare