+
Erst mal alles einstellen: Fahranfänger sollten sich immer genügend Zeit nehmen - vor und vor allem auch während der Fahrt. Denn Stress am Steuer steigert die Unfallgefahr. Foto: Jens Kalaene

Ruhig Blut und runter vom Gas - Fünf Tipps für Fahranfänger

Berlin (dpa/tmn) - Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen - auch nicht auf den Fahrersitz eines Autos. Anfänger brauchen viel Übung, um sichere Fahrer zu werden. Mit der richtigen Einstellung und ein paar Tipps im Hinterkopf wird ihnen das leichter gelingen.

Selbst wer die Führerscheinprüfung mit Bravour besteht, ist erst einmal ein Anfänger. Junge Fahrer brauchen vor allem Übung, um sicher zu werden. Statistisch gesehen sind die 18- bis 24-Jährigen auf Deutschlands Straßen die Unfallverursacher Nummer eins, fehlende Praxis und Selbstüberschätzung am Steuer begünstigen das. Für den perfekten Start ins Autofahrerleben hat die Deutsche Verkehrswacht (DVW) fünf Tipps parat:

Üben, üben, üben: Führerscheinnovizen bleiben am besten gleich nach der Prüfung am Ball und fahren möglichst oft erst kürzere und dann auch mal längere Strecken. Nur so bekommen sie die nötige Routine. Eltern sollten ihre Kinder dabei unterstützten und ihnen den Wagen überlassen, statt aus Angst, das etwas passieren könnte, den Autoschlüssel nicht herauszurücken.

Zeit nehmen: Schalten, lenken, blinken - es dauert, bis das alles glatt von der Hand geht. Gerade in schwierigen Situationen sollten sich Fahranfänger genügend Zeit nehmen, um besonnen und richtig reagieren zu können. Denn Stress kann zu unbedachtem und riskantem Handeln führen.

Ruhe bewahren: Wenn es mal nicht ganz flüssig vorangeht, sind es häufig andere Verkehrsteilnehmer, die als erste die Nerven verlieren: Dann wird gehupt, geflucht, gedrängelt. Anfänger am Lenkrad dürfen sich davon auf keinen Fall einschüchtern lassen. Sie müssen noch lernen, und andere müssen das verstehen - schließlich ging es einmal jedem Fahrer so.

Den Gasfuß bremsen: Anfängern fehlt naturgemäß das Gefühl für typische Risiken im Straßenverkehr. Dazu kommt, dass manch einer sich schon sicherer fühlt, als er es tatsächlich ist. Fahranfänger sollten sich vor allem mit dem Gasfuß zurückhalten, denn überhöhte Geschwindigkeit zählt zu den Hauptunfallursachen.

Voll bei der Sache sein: Wer beim Fahren abgelenkt ist, hat keinen Blick für die Straße. Das Texten von Nachrichten auf dem Handy etwa oder gar ein Selfie am Steuer sowie das Einstellen des Radios oder Navigationsgeräts enden schnell in einem Unfall. Allzu angeregte Unterhaltungen oder ein Streit mit dem Partner gehören ebenfalls nicht ins Auto.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

TÜV-Report 2017: Der VW Caddy nur Mittelmaß
Verschlissene Bremsscheiben, Defekte an den Rückleuchten oder fehlerhafte Antriebswellen: Die Mängel beim VW Caddy sind vielzählig. Trotzdem zeichnet das Auto ein gutes …
TÜV-Report 2017: Der VW Caddy nur Mittelmaß
BMW lässt auf der IAA den neuen M5 mit 600 PS von der Leine
Optional bis zu über 300 km/h schnell - der neue BMW M5 kommt im Frühjahr 2018 in den Handel. Der Bestellstart beginnt mit der Premiere auf der IAA. Sportfreunde müssen …
BMW lässt auf der IAA den neuen M5 mit 600 PS von der Leine
Sichern und helfen: Richtiges Verhalten am Unfallort
Bei einem Unfall ist rasche Hilfe oft lebenswichtig. Jeder Autofahrer kann dabei an eine Unfallstelle kommen und als Ersthelfer gefordert sein. Was vom Absichern bis zur …
Sichern und helfen: Richtiges Verhalten am Unfallort
Was macht eigentlich eine elektronische Differentialsperre?
Ob durch einseitiges Gewicht oder zu hoher Geschwindigkeit - ein Auto kann in einer Kurve schnell mal ins Schleudern kommen. Eine Differentialsperre sorgt dafür, dass …
Was macht eigentlich eine elektronische Differentialsperre?

Kommentare