+
Bei einer Teilkaskoversicherung sind auch Kunststoffscheiben versichert. Aufpassen muss man allerdings, wenn es sich hier um Verschleißschäden handelt. Foto: Martin Gerten

Scheibe aus Kunststoff: Teilkasko muss bei Bruch zahlen

München (dpa) - Nicht jede Scheibe am Auto ist aus echtem Glas. Vielerorts ersetzt Kunststoff den klassischen Werkstoff, zum Beispiel bei den Heckscheiben von Cabrios. In der Teilkasko mitversichert sind solche Scheiben aber trotzdem, wie der ADAC unter Verweis auf ein Urteil des Amtsgerichts München erklärt (Az.: 271 C 4878/14).

In dem verhandelten Fall half das dem Besitzer eines Mercedes SL 280 aber nicht. Der wollte von seiner Versicherung die gebrochene Heckscheibe seines Youngtimers ersetzt bekommen. Zwar stellten die Richter fest, dass die Kunststoffscheibe zwar prinzipiell von der Teilkasko abgedeckt sei. Doch das betreffe nur Glasbruch durch Wirkung von außen, nicht aber einen Schaden durch Verschleiß. In diesem Fall war die Scheibe jedoch durch Materialermüdung aufgrund des Alters von 14 Jahren gebrochen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lichthupe beim Auto: In welchen Fällen ist sie erlaubt?
Ob beim Überholen oder Vorfahrtgewähren - Autofahrer nutzen die Lichthupe aus verschiedenen Gründen. Doch wann ist sie überhaupt erlaubt - und wann nicht?
Lichthupe beim Auto: In welchen Fällen ist sie erlaubt?
Neuer Ssangyong-Geländewagen Rexton kommt ab 30 990 Euro
Noble Ausstattung und mehr Assistenzsysteme: Die vierte Generation des Ssangyong Rexton kommt modern daher. Der Gelände wagen ist zudem größer und stärker als sein …
Neuer Ssangyong-Geländewagen Rexton kommt ab 30 990 Euro
Tesla stellt Elektro-Laster und schnellen Sportwagen vor
Tesla tut sich gerade schwer damit, die Produktion seines ersten günstigeren Wagens Model 3 hochzufahren. Doch das hält Firmenchef Elon Musk nicht davon ab, mit neuen …
Tesla stellt Elektro-Laster und schnellen Sportwagen vor
Diese Wahrheit über den "Playboy" kannten Sie sicher noch nicht
Das Magazin "Playboy" kennt jeder, ebenso seinen Gründer Hugh Hefner. Was allerdings die wenigsten wissen: Den Namen trägt das Magazin wegen eines Autoherstellers.
Diese Wahrheit über den "Playboy" kannten Sie sicher noch nicht

Kommentare