+
Überall in Deutschland sind sie ein Problem: Schlaglöcher. Doch wer zahlt den Schaden am Auto?

Maroder Asphalt

Schlagloch: Autofahrer bekommt Schadensersatz

Wer mit seinem Auto in ein Schlagloch rumpelt, war bis jetzt oft selber schuld. Nach dem Winter müssen Autofahrer mit maroden Straßen rechnen. Ein Gericht hat nun in einem Fall anders entschieden.

Die Stadt Heilbronn muss einem Autofahrer Schadenersatz zahlen, der mit seinem Wagen in ein Schlagloch gefahren war. Das entschied am Donnerstag das Landgericht in der Stadt in Baden-Württemberg. Die Kommune sei ihrer Verkehrssicherungspflicht nicht nachgekommen. Unter dem Strich muss die Stadt dem 48-Jährigen danach rund 300 Euro zahlen. Was das Urteil für andere Kommunen bedeutet, ist noch offen.

Der Kläger war im Juni 2013 mit seinem Cabrio durch ein zwölf Zentimeter tiefes, 1,20 Meter langes und 70 Zentimeter breites Schlagloch gefahren. Dadurch seien Reifen und Felgen beschädigt worden.

Der Cabriofahrer verklagte die Stadt darauf, den Schaden zu bezahlen. Aus Sicht des Verteidigers hatte die Kommune alles Nötige getan, um die viel befahrene Straße instand zu halten. Ein Schlichtungsversuch des Richters fand keine Zustimmung.

Nicht ordentlich geflickt

Der Deutsche Städtetag in Berlin wollte das Urteil mit Blick auf andere Kommunen nicht kommentieren. „Es gibt viele vergleichbare Prozesse in anderen Städten, und jedes Urteil hängt von den Gegebenheiten vor Ort ab“, sagte eine Sprecherin.

Kurt Bauer, Rechtsamtsleiter der Stadt Heilbronn, sieht das etwas anders: „Das Urteil reiht sich in die Rechtsprechung des Oberlandesgerichts München aus dem Jahr 2010 ein, das die Anforderungen an die Verwaltung erhöht hat, Schlaglöcher zu überprüfen.“

In diesem Fall war das Loch verfüllt, aber nicht wieder überprüft worden. Darüber, ob die Reparatur ausreichend war, hatten sich beide Parteien eine weitere Beweisaufnahme gewünscht. Sie zeigten sich deshalb überrascht vom heutigen Urteil, das die Kosten von rund 600 Euro halbe-halbe teilt. Sie hätten mit einer längeren Beweisaufnahme gerechnet.

Der Kläger Johannes Krist sagte, er habe zwar „gewissermaßen gewonnen“, sich aber mehr Schadenersatz erhofft. Rechtsamtsleiter Bauer hofft mit Blick auf mögliche weitere Klagen, dass das große Loch ein atypischer Sonderfall gewesen sei.

So entsteht ein Schlagloch

So entsteht ein Schlagloch

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verbrauche ich weniger Sprit, wenn der Tank nicht voll ist?
Viele Autofahrer glauben, dass sie Sprit sparen, wenn sie nicht volltanken – denn so hat das Fahrzeug weniger Gewicht zu schleppen. Doch geht die Rechnung auf?
Verbrauche ich weniger Sprit, wenn der Tank nicht voll ist?
Bereits gefahren: Überarbeitete Ducati Multistrada 1260
Die Italiener haben der Neuauflage ihres reisetauglichen Kurvenfegers, der nun als Multistrada 1260 ab sofort beim Händler steht, ein paar Komfort-Gene verpasst.
Bereits gefahren: Überarbeitete Ducati Multistrada 1260
Erste VW-Diesel von Umrüstungsverweigerern stillgelegt
VW-Kunden, die ihr Diesel-Fahrzeug umzurüsten müssen, sollten der Aufforderung innerhalb der gesetzten Frist nachkommen. Ansonsten droht die Stilllegung des Fahrzeugs. …
Erste VW-Diesel von Umrüstungsverweigerern stillgelegt
Amphetamin: Fahrer muss unwissentlichen Konsum belegen
Fahren unter Alkoholeinfluss ist ein absolutes No-Go. Mit Drogen im Blut in eine Verkehrskontrolle geraten, bedeutet ebenfalls Ärger mit der Polizei. Da helfen auch …
Amphetamin: Fahrer muss unwissentlichen Konsum belegen

Kommentare