Mit Vorwäsche: Grober Dreck sollte entfernt werden, bevor es durch die Waschstraße geht. Foto: Silvia Marks
+
Mit Vorwäsche: Grober Dreck sollte entfernt werden, bevor es durch die Waschstraße geht. Foto: Silvia Marks

Kratzer vermeiden

Schmutz am Auto erst einweichen - dann in die Waschanlage

Damit ein Auto gründlich sauber wird, reicht die Fahrt durch die Waschanlage meist nicht aus. Beim Kampf gegen Schmutz kommt es auch auf die richtige Vorbehandlung an.

Stuttgart (dpa/tmn) - Das Auto ist dreckig, also ab damit in die Waschanlage. Klingt praktisch. Doch vorher legen Autofahrer besser noch selbst Hand an.

Mit dem Hochdruckreiniger entfernen sie hartnäckigen Schmutz oder weichen ihn ein. Denn wer so vorreinigt, könne Kratzer vermeiden, berichtet die Zeitschrift "Auto Motor und Sport" (Ausgabe 22/2017). Außerdem sei mit der Vorbehandlung das Ergebnis nach der Waschanlage besser.

Bei Verschmutzungen durch Insekten, Harz, Streusalz oder Vogelkot sollten Autofahrer nicht bis zur nächsten planmäßigen Wäsche warten, sondern sie sofort abwaschen. Denn sei der Dreck erst einmal eingetrocknet, könne er nicht nur für Flecken sorgen, sondern geht auch in der Waschanlage nicht mehr ab.

Bei der Suche nach der richtigen Anlage können sich Autofahrer unter anderem nach der Nase richten. Denn riecht es schlecht, könne die Wasseraufbereitung kaputt sein.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Youtuber bestellt Sportwagen für 31.000 Dollar aus China: Was er bekommt, haut ihn aus den Socken
Youtuber bestellt Sportwagen für 31.000 Dollar aus China: Was er bekommt, haut ihn aus den Socken
Kia Sorento 2.2 CRDi: Der Selbstzünder ist etwas schwach auf der Brust
Kia Sorento 2.2 CRDi: Der Selbstzünder ist etwas schwach auf der Brust
320 km/h & 840 Kilometer Reichweite: Tesla stellt vielversprechendes Modell vor
320 km/h & 840 Kilometer Reichweite: Tesla stellt vielversprechendes Modell vor
Peugeot 3008 Hybrid4 gegen Opel Grandland X Hybrid4: Klarer Sieger trotz gleicher Plattform
Peugeot 3008 Hybrid4 gegen Opel Grandland X Hybrid4: Klarer Sieger trotz gleicher Plattform

Kommentare