+
Bei Schneetreiben und eisigen Temperaturen ist das Aufziehen von Schneeketten gar nicht so einfach.

Rutschfest in die Berge

Was Schneekettenpflicht im EU-Ausland bedeutet 

  • schließen

Bei Schnee und Eis gibt es in einigen EU-Ländern auf bestimmten Strecken eine Schneekettenpflicht. Urlauber sollten aufpassen! In Österreich drohen bei Verstößen bis zu 5.000 Euro Strafe.

Wer ohne Schneeketten in die Berge fährt, riskiert einiges: Ohne Ketten an den Reifen sind manche Straßen unbefahrbar. Dazu drohen in einigen EU-Ländern bei Schneekettenpflicht empfindliche Bußgelder. Der ADAC hat die wichtigsten Regelungen in den Alpenländern zusammengestellt:

Grundsätzlich dürfen Schneeketten nur auf schneebedeckten Straßen benutzt werden. Die Ketten geben den Antriebsrädern Halt: Sie krallen sich in den Schnee und verhindern das Wegrutschen. Das Aufziehen von Schneeketten ist kein Hexenwerk.

Deutschland

In Deutschland herrscht keine allgemeine Schneekettenpflicht. Wenn sie aufgezogen werden müssen, weist darauf das Verkehrszeichen 268 hin: ein rundes Schild mit dem Motiv eines kettenbestückten Reifens vor blauem Hintergrund.

Österreich

In Österreich gibt es eine Schneekettenpflicht. Ketten müssen dort aufgezogen werden, wo dies auf einem runden Schild mit blauen Grund und Schneeketten-Symbol angezeigt ist. Sie müssen auf die Räder der Antriebsachse montiert werden. Bei Allradfahrzeugen sollte die Bedienungsanleitung des Herstellers beachtet werden.

Autofahrer, die "ohne" erwischt werden, müssen mit einem Bußgeld bis zu 5.000 Euro rechnen.

Schweiz

In der Schweiz dürfen Autofahrer Straßen, die mit Verkehrszeichen „Schneeketten obligatorisch“ ausgeschildert sind nur mit Ketten befahren. Für Allradfahrzeuge können Ausnahmen gelten, die durch ein Zusatzschild „4x4 ausgenommen“ angezeigt werden. 

Verstöße werden mit einem Bußgeld von 100 Franken (rund 73 Euro) geahndet.

Italien

In Italien kann eine Schneekettenpflicht mittels gesonderter Beschilderung im Bedarfsfall angeordnet werden. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit beträgt dann 50 km/h.

Bei Verstößen droht ein Bußgeld von mindestens 84 Euro.

Frankreich

In Frankreich kann die Benutzung von Schneeketten kurzfristig durch entsprechende Schilder angeordnet werden. Die damit zulässige Höchstgeschwindigkeit beträgt 50 km/h. Ketten müssen auf die Räder der Antriebsachse montiert werden.

Zuwiderhandlungen führen zu einem Bußgeld von 135 Euro, zudem wird die Weiterfahrt untersagt.

ml

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Über die Straßenmitte gefahren: Wer haftet?
Wer eine Kurve schneidet, verstößt gegen das Rechtsfahrverbot. Kommt es zu einem Unfall, haftet derjenige komplett. Aber ist das auch so, wenn das Fahrzeug wegen seiner …
Über die Straßenmitte gefahren: Wer haftet?
Anmeldung zur Hauptuntersuchung geht auch online
Gute Nachrichten für Kfz-Besitzer: Termine für die Hauptuntersuchung müssen nicht mehr telefonisch oder vor Ort gemacht werden. Nun ist dies auch online möglich.
Anmeldung zur Hauptuntersuchung geht auch online
Mit leerem Tank gestrandet: Gelten Bußgelder auch bei E-Autos?
Auf der Autobahn mit leerem Tank stehen zu bleiben, kann mit Bußgeldern bestraft werden. Doch gilt das auch bei E-Autos mit aufgebrauchtem Akku?
Mit leerem Tank gestrandet: Gelten Bußgelder auch bei E-Autos?
Tesla: Ist der Zeitplan für den neuen Autopiloten in Gefahr?
Der Elektro-Autohersteller Tesla arbeitet auf Hochtouren an seinem neuen Autopiloten. Laut Zeitplan soll dieser Ende 2017 getestet werden.
Tesla: Ist der Zeitplan für den neuen Autopiloten in Gefahr?

Kommentare