Schnell, laut und straff

- Opel Astra und Caravan nun auch im OPC-Outfit im Angebot:

<P>Optisch fällt der Zweitürer mit grosser Heckklappe durch den Heckspoiler auf. Dem Caravan hat man einen dezenteren Dachspoiler verpasst. Front- und Heckpartie heben sich sowieso von der Großserie ab. <BR>Die komplett ausgestattete Kompakt-Limousine Astra OPC kostet 25 660 Euro, für den Caravan OPC sind 27 370 Euro fällig.</P><P> Ein konkurrenzloses Angebot, ist sich Opel-Chef Carl-Peter Forster sicher. Dabei mag man hinnehmen, dass die OPC-Versionen manchem in höheren Geschwindigkeitsbereichen etwas zu laut erscheinen dürften und auf schlechteren Straßen für manchen etwas zu straff abgestimmt sind. Aber die entsprechende Klientel weiß auch, worauf sie sich einlässt, und das mit voller Begeisterung. Zumal diese Fahrzeuge auf dem Weg zum Arbeitsplatz oder zum Supermarkt nicht weniger alltagstauglich sind als ihre braven Schwestermodelle. <BR><BR>Gehörig Fahrspaß kommt schon auf den ersten Metern auf. Besonders die zweitürige Kompakt-Limousine weiß zu überzeugen, sobald sie - angetrieben von 200 Turbo-PS - nach vorn schießt. Das 2,0-l-Triebwerk zeigt in jeder Fahrsituation ab ca. 2200 Umdrehungen Biss, beschleunigt in 7,5 (Caravan: 7,8) Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 und läuft in der Spitze 240 km/h (Caravan: 231 km/h). Beeindruckend die Elastizität - wie beim Start eines Jets wird man beispielsweise in die Recaro-Sitze gepresst, wenn der schnelle Rüsselsheimer im fünften Gang in nur 9,5 Sekunden von 80 auf 120 km/h durchzieht. Bei normaler Fahrweise bleibt der Konsum verträglich, im EU-Gesamtverbrauch sind es 8,9 Liter auf 100 Kilometer (Caravan: 9,1 Liter). <BR><BR>Auf freier, aber kurvenreicher Strecke hingegen ist der 1250 Kilo leichte Astra in seinem Element. Da bläst der Turbolader ohne Turboloch zum Angriff. Zielgenau mit guter Rückmeldung lenkt der Fronttriebler in jede Kurve ein. Wischt beim Gaswechsel im Grenzbereich nur mal leicht weg, bleibt dabei aber immer beherrschbar. Das abschaltbare Antischleudersystem ESP greift hier später ein als bei den Familien-Versionen und lässt dadurch eine sportliche Fahrweise zu. Die Tieferlegung um 20 mm, beim Caravan zusätzlich zehn mm hinten, macht sich genauso positiv bemerkbar wie die modifizierte Feder-Dämpfer-Kennung. <BR><BR>Glückwunsch: Die Opel-Techniker haben die Balance zwischen Agilität und aktiver Sicherheit bis hin zu einem gewissen Federungskomfort voll im Griff. Die Hochleistungsbremsen tun ein übriges. So fährt man fast wie auf Schienen um jede Biegung. Reichlich Power steht immer parat, 260 Nm zwischen 1950 und 5600 U/min sagen wohl alles. </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Starker Sauger: Porsche 911 GT3 RS debütiert in Genf
Standesgemäß bringt Porsche einen Elfer mit motorsportlichem Auftritt auf den Genfer Autosalon. Dort feiert der überarbeitete GT3 RS Messepremiere. Der 520 PS starke …
Starker Sauger: Porsche 911 GT3 RS debütiert in Genf
Transportkosten gehören zum Schadenersatz
Eine Versicherung darf nicht die Verbringungskosten nach einem Unfall kürzen. Das zeigt ein Fall, bei dem sich Unfallopfer und gegnerische Versicherung um die …
Transportkosten gehören zum Schadenersatz
So starten Motorradfahrer sicher in die Bikersaison
Beim ersten trockenen Asphalt sofort mit dem Motorrad über Landstraßen zu fahren, ist vor allem eins: gefährlich. Mit einer gründlichen Kontrolle und ein paar Übungen …
So starten Motorradfahrer sicher in die Bikersaison
Diese neuen Regelungen zum Führerschein sollte jeder kennen
Bis 2033 müssen die alten "Lappen" gegen den EU-Führerschein im Scheckkartenformat getauscht sein. Der Verkehrsausschuss im Bundesrat sagt aber etwas anderes.
Diese neuen Regelungen zum Führerschein sollte jeder kennen

Kommentare