+
Höchste Zeit für ein Nickerchen: Müde Auto zu fahren, ist ebenso gefährlich wie Trunkenheit am Steuer. Foto: DVR

Schon zehn Minuten Kurzschlaf helfen gegen Müdigkeit am Steuer

Bonn (dpa/tmn) - Jeder Dritte Autofahrer ist laut dem Deutschen Verkehrssicherheitsrat schon einmal übermüdet gefahren. Dabei sind Unaufmerksamkeit und Sekundenschlaf im Straßenverkehr große Unfallrisiken. Schon kurze Pausen können helfen, wieder fit zu werden.

Müdigkeit am Steuer ist ein weithin unterschätztes Unfallrisiko im Straßenverkehr. Nach Angaben des Deutschen Verkehrssicherheitsrats (DVR) ist jeder dritte Autofahrer bereits mindestens einmal übermüdet Auto gefahren. Oft werden Anzeichen von Müdigkeit nicht bemerkt oder sogar ignoriert - auch wenn dadurch gefährliche Situationen entstehen.

Spätestens wenn die Augenlider zuzufallen drohen, der Kopf immer schwerer wird oder man sich nicht mehr so recht auf den Straßenverkehr konzentrieren kann, sollten Autofahrer eine Pause einlegen. Verpassen sie aus Unaufmerksamkeit eine Ausfahrt oder schrecken sie aus dem Sekundenschlaf auf, wird es allerhöchste Zeit. "Dann sollte man sofort den nächsten Rastplatz ansteuern, eine Pause einlegen und ein 10- bis 20-minütiges Nickerchen einlegen", sagt Sven Rademacher von DVR.

In der Regel erhole sich der Körper schon nach wenigen Minuten Schlaf, so Rademacher. Nach der kurzen Rast sollte man noch ein wenig den Kreislauf in Schwung bringen, bevor es wieder auf die Straße geht. Ein paar Dehnübungen am Fahrzeug helfen dabei. "Grundsätzlich gilt natürlich, sich am besten erst gar nicht übermüdet hinters Steuer zu setzen", sagt Rademacher.

Das gelte auch für Fahrer von Autos mit intelligenten Assistenzsystemen, die mit Videoaufnahmen oder Überwachung des Lenkverhaltens Müdigkeit entdecken und den Fahrer aufmerksam machen. "Tests haben ergeben, dass diese Müdigkeitssysteme für mehr Sicherheit während der Fahrt sorgen können", sagt Rademacher. Der größte Unsicherheitsfaktor bleibe aber der Mensch.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Mit Tempo 150 durch die Stadt und dann nur einen Monat Fahrverbot? Das wird sich ändern: Teilnehmer an illegalen Autorennen riskieren künftig bis zu zwei Jahre Knast.
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Autodiebstahl: Polizei und Versicherung sofort informieren
Das Auto ist verschwunden - da ist der erste Schreck meist groß. Doch was ist zu tun, wenn es wirklich gestohlen worden ist? Und was können Autofahrer tun, um den Dieben …
Autodiebstahl: Polizei und Versicherung sofort informieren

Kommentare