+
Auf dem Genfer Autosalon 2011 gab das Seat IBX Concept Car sein Debüt. So könnte der neue SUV von Seat aussehen.

Zukunft mit Offroad

Seat will neues SUV-Modell bauen

Mit Bodenfreiheit und Allrad will Seat aus den roten Zahlen fahren. Die spanische Volkswagen Tochter will 2016 einen SUV auf den Markt bringen.

2016 komme die Geländelimousine auf die Straße, teilten die Spanier am Mittwoch mit und bestätigten entsprechende Medienberichte. Seat-Chef Jürgen Stackmann nannte das erste SUV-Modell des Unternehmens einen „wichtigen Schritt auf unserem Weg hin zu nachhaltiger Profitabilität“.

Die VW-Tochter hat seit 2008 mehr als eine Milliarde Euro operativen Verlust gemacht. Mittelfristig soll das Sorgenkind aber fünf Prozent Rendite abwerfen. Das schafft derzeit nicht einmal die Kernmarke Volkswagen Pkw.

Wo das neue Modell gebaut wird, ist laut einem Seat-Sprecher noch nicht entschieden. Die Zeitschrift „Automobilwoche“ hatte Ende 2013 unter Berufung auf Insider berichtet, ein neuer Seat-SUV könne bei Skoda in Tschechien gefertigt werden. Die VW-Schwestermarke hat bereits den Yeti als SUV im Programm.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Warum in Norwegen Elektro-Autos zum Problem werden
Obwohl Norwegen bei der Elektro-Mobilität die Nase vorne hat, rät die E-Auto-Vereinigung vom Kauf ab. Was steckt hinter dieser Entwicklung?
Warum in Norwegen Elektro-Autos zum Problem werden
Volvo drängt ab Frühjahr mit dem XC40 in die Kompaktklasse
Volvo bringt mit dem XC40 bereits seinen dritten Geländewagen auf den Markt. Die Preise starten zunächst bei 46 100 Euro. Ein späterer Einsteiger soll bei 31 350 Euro …
Volvo drängt ab Frühjahr mit dem XC40 in die Kompaktklasse
Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
Alter Name, Zukunftstechnik: Borgward hat eine Isabella als Konzeptstudie auf die Räder gestellt, die elektrisch fährt und die Insassen mit Hologramm-Anzeigen im …
Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft

Kommentare