+
Sommerliche Frische: Der Seat Ibiza bekommt demnächst ein leichtes Facelift und neue sparsamere Motoren. Foto: Seat

Seat Ibiza wird zum Sommer überarbeitet

Äußerlich ändert sich der Kleinwagen Seat Ibiza zum Sommer zwar kaum. Doch es gibt komplett überarbeitete Motoren und ein neues Infotainment-System mit Smartphone-Integration.

Barcelona (dpa/tmn) - Seat überarbeitet seinen Kleinwagen Ibiza. Ab Sommer gibt es das wichtigste Modell der Spanier mit einem überarbeiteten Design, neuen sparsameren Motoren, zusätzlichen Individualisierungsmöglichkeiten sowie neuen Infotainment-Systemen.

Ob und wie sich die Preise ändern, teilte der Hersteller noch nicht mit. Derzeit startet der Dreitürer bei 10 990 Euro, der Fünftürer bei 11 690 Euro, und für den Kombi werden 12 490 Euro fällig.

Der ganze Stolz der Spanier ist die neue Generation des "Full-Link"-Systems zur Smartphone-Integration. Dank Mirror Link, Android Auto und Apple CarPlay können damit erstmals im Ibiza die Funktionen und Apps aller gängigen Mobiltelefone vom Lenkrad und Touchscreen aus bedient werden.

Neben dieser Software gibt es für den Ibiza auch neue Hardware: So hält laut Seat unter der Haube eine komplett neue Generation von Benzin- und Dieselmotoren Einzug. Basis-Benziner ist ein 1,0-Liter großer Dreizylinder, der in drei Leistungsstufen von 55 kW/75 PS bis 81 kW/110 PS angeboten wird. Später folgt ein überarbeiteter 1,4-Liter mit Zylinderabschaltung, der jetzt auf 110 kW/150 PS kommt. Bei den Dieseln baut Seat auf einen 1,4-Liter-Motor mit 55 kW/75 PS bis 77 kW/105 PS. Bei den Benzinern soll der Verbrauch im günstigsten Fall bei 4,2 Litern liegen (CO2-Ausstoß: 97 g/km), der sparsamste Diesel schafft 3,2 Liter (CO2-Ausstoß: 88 g/km).

Die Designer haben sich dagegen weitgehend zurückgehalten. Außen ist der Ibiza vor allem an neuen Color-Paketen mit farbigen Anbauteilen und innen an einem aufgewerteten Cockpit zu erkennen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Tesla: Ist der Zeitplan für den neuen Autopiloten in Gefahr?
Der Elektro-Autohersteller Tesla arbeitet auf Hochtouren an seinem neuen Autopiloten. Laut Zeitplan soll dieser Ende 2017 getestet werden.
Tesla: Ist der Zeitplan für den neuen Autopiloten in Gefahr?
Zuerst zeigt Autofahrer den Stinkefinger – dann passiert das
Einen Parkplatz blockieren? Dafür hatte ein Berliner Autofahrer kein Verständnis und zeigte prompt den Stinkefinger - was danach passierte, werden Sie nicht glauben.
Zuerst zeigt Autofahrer den Stinkefinger – dann passiert das
Freisprecher: Oft große Unterschiede bei Sprachqualität
Beim Autofahren das Handy am Ohr? Das ist gefährlich und deshalb verboten. Wer trotzdem im Auto telefonieren will, greift zu Freisprech-Geräten. Doch die sind längst …
Freisprecher: Oft große Unterschiede bei Sprachqualität
Der Markt für Reisemobile und Caravans boomt
In die Freizeitfahrzeuge halten jetzt immer mehr elektronische Helfer Einzug - von der Rückfahrkamera bis zum Abstandswarner. Deutschlands Versicherer halten das …
Der Markt für Reisemobile und Caravans boomt

Kommentare