+
Den Seat Leon gibt es ab sofort als Geländewagen: als Seat Leon X-Perience.

Geländewagen

Seat Leon X-Perience: Kerniger Spanier

Es gibt diese Typen, die können im Nu den ganzen Laden in Schwung bringen und so richtig Stimmung verbreiten. Der Seat Leon ist so einer.

Seit er 2012 auf den Markt kam, sorgt er dank guter Zulassungszahlen bei Seat für ebenso gute Laune. Seit Kurzem ist der nächste Spross aus der stetig wachsenden Leon-Familie bei den Händlern zu begutachten: Der X-Perience, der laut Seat für Abenteuergeist und Jugendlichkeit stehen soll. Man könnte auch sagen: Er passt dank Allradantrieb, mehr Bodenfreiheit und ein paar Offroad-Zutaten bestens in die kommende Wintersaison.

Der Seat X-Perience basiert auf der Allrad-Version des Leon ST, also des Kombis, später soll er auch als Fronttriebler angeboten werden. Kombi bedeutet in diesem Fall reichlich Platz vorne wie hinten, eine angenehm niedrige Ladekante und die klassenübliche Variabilität beim Hin- und Herklappen der Rückbank. Plus erhebliche Traktionsvorteile auf Eis und Schnee. Optisch macht sich die X-Perience-Version an geänderten Front- und Heckstoßstangen im dezenten Offroad-Look und an etwas kräftiger ausgeformten Seitenschwellern bemerkbar.

Der Seat Leon X-Perience: Viel Ladefläche und -volumen vor allem – wie in diesem Fall – für echte Bergsportler.

Weil größere Räder zum Einsatz kommen und das Fahrwerk ein wenig angehoben wurde, wuchs die Bodenfreiheit gegenüber der zivilen Version um immerhin 27 Millimeter. Das klingt nicht gerade üppig, ist aber genug, um mit dem Seat X-Perience auch gemäßigte Geländepassagen recht locker meistern zu können. Bei ersten Testfahrten auch abseits des Asphalts stellte sich heraus: Es geht doch ein bisschen mehr, als man dem neuen Leon-Ableger auf den ersten Blick zutraut. Das prädestiniert ihn natürlich für Berg-, Rad- oder Wintersportler und für sonstige Zeitgenossen, die reichlich Ausrüstung mit sich rumschleppen und auch mal ein paar Höhenmeter zurücklegen wollen. Das Zubehör-Programm hat dafür auch sämtliche Träger- und Verstausysteme parat.

Neuer mit Erfahrung: Seat Leon X-Perience

Neuer mit Erfahrung: Seat Leon X-Perience

Angetrieben wird der Seat X-Perience von guten Bekannten aus der Leon-Motorenfamilie. Etwa von einem 1,6-Liter-TDI mit 110 PS, der laut Norm 4,7 Liter schlucken soll und mit 28 750 Euro auch den preislichen Einstieg markiert.

Außerdem im Angebot: Zwei Zweiliter-TDI mit 150 PS (29 740 Euro, 4,9 Liter) und 184 PS (33 060 Euro, 4,9 Liter) und ein 1,8-Liter-TSI mit 180 PS, der ab 30 140 Euro kostet und auf einen Normverbrauch von 6,5 Litern kommt.

Gregor Rudolph

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit leerem Tank gestrandet: Gelten Bußgelder auch bei E-Autos?
Auf der Autobahn mit leerem Tank stehen zu bleiben, kann mit Bußgeldern bestraft werden. Doch gilt das auch bei E-Autos mit aufgebrauchtem Akku?
Mit leerem Tank gestrandet: Gelten Bußgelder auch bei E-Autos?
Tesla: Ist der Zeitplan für den neuen Autopiloten in Gefahr?
Der Elektro-Autohersteller Tesla arbeitet auf Hochtouren an seinem neuen Autopiloten. Laut Zeitplan soll dieser Ende 2017 getestet werden.
Tesla: Ist der Zeitplan für den neuen Autopiloten in Gefahr?
Zuerst zeigt Autofahrer den Stinkefinger – dann passiert das
Einen Parkplatz blockieren? Dafür hatte ein Berliner Autofahrer kein Verständnis und zeigte prompt den Stinkefinger - was danach passierte, werden Sie nicht glauben.
Zuerst zeigt Autofahrer den Stinkefinger – dann passiert das
Freisprecher: Oft große Unterschiede bei Sprachqualität
Beim Autofahren das Handy am Ohr? Das ist gefährlich und deshalb verboten. Wer trotzdem im Auto telefonieren will, greift zu Freisprech-Geräten. Doch die sind längst …
Freisprecher: Oft große Unterschiede bei Sprachqualität

Kommentare