+
Robotertaxi in Singapur

Beim Spurwechsel

Selbstfahrendes Taxi stößt mit LKW zusammen

Singapur - Seit August sind in einem Bezirk von Singapur Robotertaxis mit Fahrgästen an Bord unterwegs. Jetzt kollidierte einer der Wagen beim Spurwechsel mit einem Laster.

Ein selbstfahrendes Taxi in Singapur ist erstmals in einen ersten Unfall verwickelt gewesen. Das Fahrzeug, in dem nur zwei Mitarbeiter der Betreiberfirma NuTonomy für eine Testfahrt unterwegs waren, kollidierte beim Spurwechsel mit einem Lastwagen. Es gab nur Blechschaden, wie die Transportbehörde LTA am Dienstag mitteilte. Es seien auch keine Verletzungen gemeldet worden.

Die Robotertaxis von NuTonomy sind seit August auch mit Fahrgästen im Bussiness-Bezirk One-North des Stadtstaates unterwegs. Der Anbieter war der weltweit erste, der Tests mit Passagieren an Bord startete. Inzwischen schickt auch der Fahrdienst-Vermittler Uber einigen Nutzern seiner App in der US-Stadt Pittsburgh selbstfahrende Fahrzeuge vorbei.

Unfälle mit Roboterwagen sind selten, meist verlaufen sie glimpflich und werden in der Regel von den Menschen am Steuer anderer Autos verursacht. Bei Google, das seit 2009 selbstfahrende Fahrzeuge auf die Straße schickt, gab es gut ein Dutzend Unfälle. Üblicherweise fahren andere Fahrer auf die Wagen auf. Mindestens einmal verursachte der Roboterwagen selbst einen Unfall, als er beim Spurwechsel einem Bus in den Weg fuhr.

Bei Uber in Pittsburgh wurde ein Fall bekannt, in dem ein Robotertaxi in eine Einbahnstraße einbog. Der Uber-Mitarbeiter, der die Fahrt überwachte, bemerkte das jedoch und stoppte das Fahrzeug.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Volvo drängt ab Frühjahr mit dem XC40 in die Kompaktklasse
Volvo bringt mit dem XC40 bereits seinen dritten Geländewagen auf den Markt. Die Preise starten zunächst bei 46 100 Euro. Ein späterer Einsteiger soll bei 31 350 Euro …
Volvo drängt ab Frühjahr mit dem XC40 in die Kompaktklasse
Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
Alter Name, Zukunftstechnik: Borgward hat eine Isabella als Konzeptstudie auf die Räder gestellt, die elektrisch fährt und die Insassen mit Hologramm-Anzeigen im …
Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen

Kommentare