+
SUV-Nachfolger: Im Spätsommer soll der neue Karoq den Yeti ablösen und sich optisch eindeutiger als Geländewagen positionieren. Foto:

Wuchtiges Design

Skoda Karoq beerbt kleinen Geländewagen Yeti

Skoda ersetzt den Yeti durch ein neues SUV-Modell. Der Karoq sieht nicht nur optisch großzügiger aus, sondern bietet auch im Inneraum mehr Platz. Die Ähnlichkeit zum Kodiaq ist nicht zu verkennen.

Mladá Boleslav (dpa/tmn) - Der Skoda Kodiaq bekommt einen kleinen Bruder: Im Laufe des Jahres will die tschechische VW-Tochter ihrem großen Geländewagen den neuen Karoq zur Seite stellen. Das kündigte das Unternehmen bei Testfahrten an.

Der Fünfsitzer soll den Yeti beerben und im Spätsommer starten. Der Karoq ist technisch eng mit dem VW Tiguan verwandt. Von ihm übernimmt er als erster Skoda auch die komplett animierten Instrumente, und er verfügt über ein selbst programmiertes Online-Infotainment.

Dem Hersteller zufolge gibt es zwei Benziner und drei Diesel mit 1,0 bis 2,0 Litern Hubraum und 85 kW/115 PS bis 140 kW/190 PS sowie die Option auf Allradantrieb und vier vorprogrammierte Fahrprofile für alle Gegebenheiten. Damit erreicht der Karog Spitzengeschwindigkeiten von 187 bis 211 km/h und ermöglicht Verbrauchswerte von 4,4 Litern Diesel bis 5,3 Liter. Das entspricht CO2-Werten von 115 bis 123 g/km.

Im Gegensatz zum Yeti ist der Karoq mit seinem wuchtigeren Design klar als Geländewagen zu erkennen und wird zudem etwas größer. Dass der nun 4,38 Meter lange Wagen außerdem mehr Platz für Kind und Kegel bietet, liegt vor allem an der variablen Rückbank, die man auch komplett ausbauen kann. Von minimal 479 Litern lässt sich der Kofferraum damit auf bis 1810 Liter erweitern.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
Alter Name, Zukunftstechnik: Borgward hat eine Isabella als Konzeptstudie auf die Räder gestellt, die elektrisch fährt und die Insassen mit Hologramm-Anzeigen im …
Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i

Kommentare