+
Skoda Rapid Spaceback: Ein Auto voller Vernunft – und für einen guten Preis

Ein Auto voller Vernunft

Skoda Rapid Spaceback - der günstige Golfbruder

Ein klassischer Kompakter ist er nicht, ein Kombi aber auch nicht: Mit dem neuen Skoda Rapid Spaceback liefern die Tschechen eher so etwas wie einen Wanderer zwischen beiden Welten.

Viel Raum: 18 Zentimeter kürzer als die Limousine, bleibt der Radstand mit 2,60 Metern gleich – gut für die Insassen.

Geht das denn? Und wie! Das Kurzheckmodell könnte sogar dem großen Konzernbruder Golf so manchen Kunden abjagen. Das liegt nicht zuletzt an der Frage, die sich viele Neuwagenkäufer stellen: Was bekomme ich für mein Geld? Um es kurz zu machen: mit dem Skoda Rapid Spaceback eine ganze Menge. Beginnen wir mit dem äußeren Erscheinungsbild: Der Fünftürer wirkt modern, aber unaufgeregt, manchen erinnert er in der Seitenlinie entfernt an einen Audi A3. Mit seinen 4,30 Metern Länge ist er 18 Zentimeter kürzer als die Rapid- Limousine und trifft damit ziemlich genau die Golf-Maße, er ist lediglich etwas schmaler. Sein Radstand beträgt dabei 2,60 Meter – das lässt Passagieren auf allen Sitzen viel Raum. Eng wirds hinten nur, wenn die Bank mit drei Leuten besetzt wird. Hier sei daraufhin gewiesen, dass die mittlere Kopfstütze sich kaum in der Höhe verstellen lässt. Apropos Innenausstattung: Sie ergänzt das Äußere perfekt. Alles ist übersichtlich, funktional, gedeckt, vernünftig, sauber verarbeitet. Böse Zungen könnten hier etwas von gepflegter Langeweile murmeln … Die lässt sich eventuell durch das riesige Panoramadach vertreiben. Sie reicht mit 1,73 Metern Länge von der Front- bis hin zur Heckscheibe. Das Kofferraumvolumen des Spaceback übertrifft den des

Klar, aber emotionslos: Im Cockpit herrscht Vernunft, Schnörkel gibt's nicht.

Golf, der mit 380 bis 1270 Litern daherkommt. Im Skoda lauten die Maße 415 Liter,erweiterbar auf 1380 Liter. Das ist riesig in diesem Segment. Hier bieten die Tschechen im übrigen optional einen Doppelboden an, mit dem sich der Kofferraum in zwei horizontale Ebenen einteilen lässt. Angeboten wird der Spaceback mit vier Benzinern und zwei Dieselmotoren, die zwischen 86 und 122 PS locker machen. Im Test überzeugte bereits der Basisbenziner 1,2 TSI mit 86 PS und Fünf-Ganggetriebe, der sich bei beherztem Druck aufs Gaspedal als durchaus spritzig und elastisch erwies. Ideal und ausreichend für Stadtfahrer.

Fazit

Schluckspecht: Das Kofferraumvolumen reicht von 415 bis 1380 Liter.

Dem Deutschen ist beim Autokauf einer aktuellen Studie zufolge ein optimales Preis-Leistungsverhältnis am wichtigsten (64 Prozent). Der Rapid Spaceback hat schon in der niedrigsten Ausstattungsvariante Active ABS, ESC, sechs Airbags, beheizbare Außenspiegel und ein verstellbares Lenkrad serienmäßig an Bord plus viele der bekannten Simply-Clever- Lösungen. Hinzukommen Platz und Komfort, der mittelsumfangreichen weiteren Ausstattungsvarianten noch aufzupeppen ist. Kombiniert mit dem Basisbenziner werden hier 14.990 Euro aufgerufen. Und das sind stolze 3000 Euro weniger, als der günstigste Golf kostet … Marktstart im Oktober.

K. Baseran

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Über die Straßenmitte gefahren: Wer haftet?
Wer eine Kurve schneidet, verstößt gegen das Rechtsfahrverbot. Kommt es zu einem Unfall, haftet derjenige komplett. Aber ist das auch so, wenn das Fahrzeug wegen seiner …
Über die Straßenmitte gefahren: Wer haftet?
Anmeldung zur Hauptuntersuchung geht auch online
Gute Nachrichten für Kfz-Besitzer: Termine für die Hauptuntersuchung müssen nicht mehr telefonisch oder vor Ort gemacht werden. Nun ist dies auch online möglich.
Anmeldung zur Hauptuntersuchung geht auch online
Mit leerem Tank gestrandet: Gelten Bußgelder auch bei E-Autos?
Auf der Autobahn mit leerem Tank stehen zu bleiben, kann mit Bußgeldern bestraft werden. Doch gilt das auch bei E-Autos mit aufgebrauchtem Akku?
Mit leerem Tank gestrandet: Gelten Bußgelder auch bei E-Autos?
Tesla: Ist der Zeitplan für den neuen Autopiloten in Gefahr?
Der Elektro-Autohersteller Tesla arbeitet auf Hochtouren an seinem neuen Autopiloten. Laut Zeitplan soll dieser Ende 2017 getestet werden.
Tesla: Ist der Zeitplan für den neuen Autopiloten in Gefahr?

Kommentare