+
Skoda Scala.

Alltagseinsatz

Skoda Scala Style 1.5 TSI im Alltagstest

  • schließen

Der Skoda Rapid ist Geschichte, jetzt heißt der Neue Scala. Genauer: Skoda Scala Style 1.5 TSI. Der Kompakte basiert auf der Plattform des VW Polo.

Obwohl er locker die Dimensionen des Golf erreicht, ist er offiziell kein Konkurrent des Konzern-Bestsellers. Wir waren mit dem großen Kleinen in der Version Style 1.5 TSI unterwegs.

Lob an den Skoda Scala Style 1.5 TSI

Man findet sich sofort zurecht, der neue Scala ist wie ein alter Bekannter. Das Cockpit mit neuer, großer Instrumententafel ist dank Infotainmentsystem auf der Höhe der Zeit. Zudem ist der Skoda mit diversen Assistenzsystemen ausgestattet. Unser Testwagen war mit dem 150 PS starken 1,5-Liter-Vierzylinder motorisiert, der mit dem gerade mal 1265 Kilogramm schweren Fahrzeug natürlich keine Probleme hat und es – bei entsprechendem Druck aufs Gaspedal – sehr flott beschleunigt.

Schluss ist erst bei 220 km/h, laut Tachoanzeige sind sogar 240 km/h drin. Im Alltagseinsatz punktet der Tscheche durch gutes Planzangebot, vor allem auch auf der Rückbank, eine gute Rundumsicht und den doppelten Ladeboden im Kofferraum. Und natürlich durch die Simply-Clever-Ideen wie Tickethalter an der A-Säule auf der Fahrerseite, Regenschirmfach in der Fahrertür (mit Regenschirm) sowie Eiskratzer im Tankdeckel.

Lesen Sie hier: Krass: Diese Autos werden 2019 bereits Oldtimer - ist Ihres dabei?

Kritik am Skoda Scala Style 1.5 TSI

Im Kofferraum sind an der Rückbank zwei Haken für Gepäck, was eigentlich praktisch ist. Bei umgeklappter Rückbank stehen sie jedoch störend ab und behindern beim Durchladen – not so clever. Ärgerlich ist auch, dass im Cockpit nur eine USB-C-Buchse vorhanden ist. Wer ein älteres Smartphone ohne diesen Anschluss hat, kann dieses also nicht während der Fahrt laden.

Kosten: Der von uns ermittelte Verbrauch schwankt zwischen 5,5 Liter im Eco-Modus bei keinesfalls spaßbefreiter Fortbewegung und reicht bis über sieben Liter im Sport-Modus und entsprechend zügiger Fahrweise. Der Preis von 27.200 Euro für die von uns gefahrene Ausstattungsversion Style klingt nicht nur stolz, er ist es auch – dafür gibt’s auf der Liste der Sonderausstattungen nur noch zwei Posten. Interessante Alternative für Sparsame: der 1.0 TSI mit 115 PS, der ab 21 450 Euro kostet.

Lesen Sie hier: Dienstwagen: Auf diese Automarken setzen deutsche Firmen.

Skoda Scala Style 1.5 TSI im Alltagstest: Fazit

Der neue Skoda Scala schlägt sich im Alltag sehr gut, ist ein unauffälliger, aber zuverlässiger Begleiter und überlässt den großen Auftritt gerne anderen.

Auch interessant: Wie kam Citroën eigentlich auf die Idee des Doppelwinkels im Logo?

Volker Pfau

Auf diese Autos können Sie sich 2019 freuen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Blau mit Alaaf und Helau: Finger weg vom Auto
Egal, ob Fastnacht, Fasching oder Karneval: Wenn Alkohol dabei im Spiel ist, bleibt das Auto danach besser stehen. Das kann auch noch am Morgen nach der Sause besser …
Blau mit Alaaf und Helau: Finger weg vom Auto
Unwetterschäden am Auto: Darum sollten Sie mit der Reparatur warten
Fast eine Milliarde Euro müssen die Versicherungen jährlich für Unwetterschäden an Kraftfahrzeugen zahlen. Betroffene Autofahrer sollten keinesfalls direkt in die …
Unwetterschäden am Auto: Darum sollten Sie mit der Reparatur warten
Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Leasing, Abo und Finanzierung?
Wer ein Auto haben will, muss sich durch einen wilden Dschungel an Angeboten und Modellen kämpfen. Was ist der Unterschied zwischen Leasing, Abo und Finanzierung?
Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Leasing, Abo und Finanzierung?
VW will Dieselkunden 830 Millionen Euro zahlen
Zuerst Abbruch der Verhandlungen, dann doch das Versprechen von Entschädigungen: Die im Musterverfahren klagenden VW-Dieselfahrer sollen Geld vom Konzern erhalten.
VW will Dieselkunden 830 Millionen Euro zahlen

Kommentare