+
Skoda verlangt für die dritte Generation des Fabia mindestens 11 790 Euro. Das Basismodell fährt mit einem 44 kW/60 PS starken Benziner. Foto: Skoda

Skodas neuer Fabia kostet ab 11 790 Euro

Weiterstadt (dpa/tmn) - Schon bald kommt der neue Skoda Fabia auf den Markt. Der Kleinwagen soll ab 11 790 Euro kosten, in der Version als Selbstzünder 1,4 TDI Style deutlich mehr.

Skoda hat die Preise für die neue Generation des Fabia bekanntgegeben. Demnach wird der fünftürige Kleinwagen noch in diesem Jahr für mindestens 11 790 Euro zu den Händlern kommen. Einstiegsmotorisierung ist ein 1,0 Liter großer Benziner mit 44 kW/60 PS und einem Normverbrauch von 4,7 Litern (CO2-Ausstoß: 106 g/km). Kunden haben laut Hersteller zum Start die Wahl zwischen vier Otto- und zwei Dieselmotoren, die bis zu 81 kW/110 PS leisten, und drei Ausstattungslinien.

Die teuerste Version ist der Selbstzünder Fabia 1,4 TDI Style mit 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe und 77 kW/105 PS ab 20 520 Euro. Die Kombi-Variante des Fabia lässt noch bis Frühjahr 2015 auf sich warten, Preise dafür stehen noch nicht fest.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorsicht: Diese Autos haben die meisten Pannen
Die wenigsten Probleme haben BMW-Fahrer. Dafür müssen Hyundai-Besitzer am häufigsten den ADAC rufen. Die meisten Pannen verursacht ein bestimmtes Bauteil.
Vorsicht: Diese Autos haben die meisten Pannen
Continental testet auf der Autobahn autonomes Fahren
Noch ist es Zukunftsmusik, die Serienreife weit weg. Aber irgendwann wird es wahr - dann plaudern wir, lesen oder schauen Videos während der Fahrt im Roboterauto.
Continental testet auf der Autobahn autonomes Fahren
So tönen Sie Autoscheiben ohne Folie
Sie wollen nicht umständlich mit Folien hantieren, um Ihre Scheiben zu tönen? Wir zeigen Ihnen eine Alternative – ganz ohne Folien.
So tönen Sie Autoscheiben ohne Folie
Mehr Zeit einplanen: ADAC warnt vor langem Stauwochenende
Schönes Wetter und verlängertes Wochenende: Bis zum 1. Mai kann es deutschlandweit wieder zu langen Staus kommen. Diese Strecken sind besonders betroffen.
Mehr Zeit einplanen: ADAC warnt vor langem Stauwochenende

Kommentare