+
Was haben Tomaten mit einem Auto gemeinsam? Klingt erst mal nach einem Kalauer, ist vielleicht aber zukunftsweisend.

Irre Idee oder großartige Innovation?

Skurril: Ford will Autos mit Tomaten bauen

  • schließen

München - Es klingt nach einer total verrückten Idee und könnte gerade deshalb Erfolg haben: Ford will gemeinsam mit Heinz Ketchup an Autoteilen aus Tomatenhaut forschen.

Was haben ein Ford und eine Tomate gemeinsame? Bisher noch gar nichts. Aber ginge es nach dem Autobauer Ford soll sich das bald ändern. Wie das Handelsblatt berichtet soll aus der Haut, den Samen und den Stielen der Tomaten ein ressourcenschonendes Plastik gewonnen werden, dass im Innenraum zur Anwendung kommen soll.

Ford arbeitet derzeit an mehreren Projekten um die CO2-Bilanz in der Produktion zu verbessern. Unter andere arbeitet der Auto-Konzern mit Coca-Cola, Nike und Procter & Gamble zusammen. Für das Tomaten-Plastik kooperiert Ford mit dem Ketchup-Produzenten H.J. Heinz Company.

Das umweltschonende Plastik kann beispielsweise für die Herstellung von Kabelbaumklemmen oder als Kleinkrambehälter genutzt werden.

vf

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Mit Tempo 150 durch die Stadt und dann nur einen Monat Fahrverbot? Das wird sich ändern: Teilnehmer an illegalen Autorennen riskieren künftig bis zu zwei Jahre Knast.
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis

Kommentare