+
Längere Reaktionszeit, geringere Aufmerksamkeit: Die Smartwatch am Steuer kann Autofahrer ablenken. Foto: Andrea Warnecke

Smartwatch am Steuer: Besser Finger weg von der Uhr

Wer am Steuer mit dem Handy telefoniert, bricht das Gesetz. Doch was ist mit Smartwatches? Die Straßenverkehrsordnung verbietet die neue Technologie nicht ausdrücklich. Darauf anlegen sollten es Autofahrer aber nicht. Die schlauen Uhren können ein Sicherheitsrisiko sein.

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Autofahrer sollten während der Fahrt keine Smartwatch bedienen. Die Straßenverkehrsordnung verbietet den Gebrauch zwar nicht explizit. Doch laut Verkehrsjurist Herbert Engelmohr vom Automobilclub von Deutschland (AvD) sollten Fahrer das Gesetz nicht herausfordern.

"Derzeit ist unklar, wie ein Gericht entscheiden würde", sagt Herbert Engelmohr. Die Straßenverkehrsordnung regelt in Paragraph 23 lediglich das Handy-Verbot. Demnach dürfen Autofahrer bei eingeschaltetem Motor nicht telefonieren, wenn das Smartphone "aufgenommen oder gehalten werden muss". 60 Euro Bußgeld und ein Punkt in Flensburg drohen in solchen Fällen. Auf Smartwatches hat das Gesetz bislang keine konkrete Antwort. "Hier muss der Gesetzgeber eindeutig nachbessern", fordert Engelmohr.

Auf der sicheren Seite sind Autofahrer, wenn sie im Pkw die Finger von der Smartwatch lassen. Nach einem Urteil des Pfälzischen Oberlandesgerichts (OLG) Zweibrücken ist das Ablesen der Uhrzeit am Handy bereits eine Straftat (Az.: 1 Ss 1/14). Im konkreten Fall wendete sich ein Autofahrer vergeblich gegen einen Bußgeldbescheid, nachdem er während der Fahrt sein Handy aufgenommen hatte, um die Uhrzeit abzulesen.

"Grundsätzlich ist es immer sicherer, beide Hände am Lenkrad zu haben", sagt Engelmohr. Jede Bedienung von Kommunikationsgeräten stört die Konzentration. Einer Studie eines britischen Instituts zufolge verlängert sich die Reaktionszeit um mehr als 2,5 Sekunden, wenn Autofahrer eine Smartwatch im Wagen nutzen. Damit reagieren sie sogar langsamer als beim Gebrauch eines Smartphones (etwa 1,85 Sekunden).

In Kanada hat ein Autofahrer bereits einen Strafzettel bekommen, weil er eine Smartwatch am Steuer bediente. Die Polizei verhängte gegen den Pkw-Fahrer 120 kanadische Dollar (etwa 90 Euro). Dass der Betroffene gegen ein Gesetz verstoßen hatte, wusste er nach eigenen Angaben nicht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verblüffend: Wie Sie an der Ampel schneller voran kommen
An der Ampel kleben Autofahrer oft Stoßstange an Stoßstange, um bei Grün möglich zügig vorwärts zu kommen. Doch handelt es sich bei der Annahme um einen Irrtum?
Verblüffend: Wie Sie an der Ampel schneller voran kommen
Dieser totgeglaubte Autoklassiker kommt mit Elektroantrieb zurück
Nach der Insolvenz der schwedischen Traditionsmarke Saab im Jahr 2012 folgt nun die Wiederauferstehung des 9-3 - mit innovativem Antrieb und neuem Namen.
Dieser totgeglaubte Autoklassiker kommt mit Elektroantrieb zurück
Leuchtsterne und blinkende Tannenbäume sind im Auto tabu
Weihnachtsfans wollen auch im Auto nicht auf die festliche Stimmung verzichten. Blinkende Ausschmückungen im Wagen gefährden allerdings die Verkehrssicherheit und sind …
Leuchtsterne und blinkende Tannenbäume sind im Auto tabu
Dieser Parksünder bekommt gleich doppelt Ärger
Ein Autofahrer in Berlin hat sich bei seinen Verkehrskollegen so unbeliebt gemacht, dass gleich zwei wütende Zettel ihren Weg auf seine Windschutzscheibe fanden.
Dieser Parksünder bekommt gleich doppelt Ärger

Kommentare