Solider Ladenmeister

München - Die Franzosen blicken auf eine große Kombi-Tradition zurück. Entsprechend viel erwarten darf man vom neuen Peugeot-Lademeister in der Kompaktklasse, dem 308 SW. Nachdem die drei- oder fünftürige Schräghecklimousine bereits seit September 2007 bei uns angebotenwird, kommt am 17. Mai nun der Kombi zu den Händlern. Die Preisliste startet bei 16 700 Euro für den 1,4-l-Benziner mit 95 PS.

Anders als noch beim 307 verzichtet Peugeot beim 308 Kombi auf eine Unterteilung in Break und SW. Die Einstiegsversionen Filou und Tendance übernehmen die klassische Kombi-Rolle mit durchgehender Rückbank und attraktiven Preisen. In den höheren Varianten Sport, Sport Plus und Platinum gibt es hinten drei Einzelsitze und serienmäßig das große Panoramaglasdach.

Zudem sind gegen Aufpreis ein oder zwei zusätzliche Plätze für eine dritte Sitzreihe erhältlich, allerdings können dort nur Kinder bis zu einer Größe von etwa 1,40 m kommod Platz nehmen.

Der nutzbare Gepäckraum blieb im Vergleich zum 307 SW/Break nahezu unverändert. Zwar wuchs das Fahrzeug in der Länge um 7,1 und in der Breite um 5,3 cm, dieser Gewinn geht jedoch durch die sportlichere Linienführung des 308 SW wieder verloren. Unter dem Strich bleibt ein vernünftiges Volumen von 573 Liter unter der aufklappbaren Gepäckraumabdeckung, das man bis auf bis zu 1736 Liter erhöhen kann, wenn man alle Sitze der zweiten Reihe ausbaut. Ab der Sport-Version lässt sich die Heckscheibe zudem separat öffnen, was das Einladen kleinerer, leichterer Gegenstände vereinfacht.

Im Innenraum überzeugt der 308 SW wie schon die Limousine durch eine hohe Qualitätsanmutung und eine fast perfekte Ergonomie. Zudem sind die Sitze absolut langstreckentauglich, was bei französischen Fahrzeugen in der Vergangenheit nicht immer der Fall war. Peugeot bietet zunächst sechs Motorisierungen an, darunter zwei HDi-Diesel. Auf das kleinere 1,6-l-Aggregat mit 109 PS sollen dabei in Deutschland allein 40 Prozent aller Verkäufe entfallen. Darüber hinaus ist ein 2,0-l-Selbstzünder mit 136 PS im Angebot.

Unter den Ottomotoren sind vor allem die gemeinsam mit BMW entwickelten 1,6-l-Turbo-Benziner interessant, die mit 150 oder 175 PS angeboten werden. Als Einstiegsmotoren dienen ein 1,4-Liter- und ein 1,6-l-Sauger mit 120 PS Leistung. Letzterer ist genauso wie der kleinere Turbomotor auch mit einer allerdings nicht gerade modernen Viergangautomatik erhältlich. Peugeot rechnet damit, dass sich rund 75 Prozent der Käufer für eine der teureren Versionen (Sport, Sport Plus, Platinum) mit Glasdach und Einzelsitzen entscheiden werden, wobei dann 130 PS. Für mindestens 53 273 Euro ist ein ebenfalls 2,5 Liter großer Diesel mit 174 PS erhältlich. An der Spitze der Motorpalette steht schließlich ein 3,2-l-V6-Benziner mit 235 PS, für den die Niedersachsen mindestens 54 368 Euro verlangen.

Der schwächste Diesel ist zugleich der sparsamste Motor und verbraucht im Mittel 9,1 Liter auf 100 km (CO2-Ausstoß: 240 g/km). Der stärkere Diesel steht mit 9,2 Liter und 243 g/km in der Liste, der Sechszylinder-Benziner mit 13,3 Liter und 316 g/km. osw. Mehr Bodenfreiheit und eine Differentialsperre an der Hinterachse im VW Multivan "PanAmericana" Peugeot startet nach dem 308 Schrägheck jetzt auch den Kombi ab 16 700 Euro:mindestens 21 850 Euro fällig werden. Die Einstiegsvarianten Filou und Tendance sollen dagegen vor allem spitz rechnende Flottenmanager überzeugen. In diesem Jahr will Peugeot noch 8000 Einheiten vom 308 SW bei uns verkaufen, hinzu kommen 13 000 Einheiten von der Limousine. 2009 sollen dann insgesamt 30 000 Peugeot 308 in Deutschland Käufer finden, wobei sich die Hälfte für den Kombi entscheiden wird.

Der neue 308 SW wirkt beim ersten Rendezvous durchaus überzeugend. Praktisch und durchdacht ist vor allem sein modulares Sitzsystem, ansehnlich der gut nutzbare Stauraum. Zusammen mit den soliden Motoren, der guten Qualitätsanmutung und einem wettbewerbsfähigen Preis-/Leistungsverhältnis muss sich so der neue Peugeot hinter keinem Kombi in seiner Klasse verstecken.

osw.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Mit Tempo 150 durch die Stadt und dann nur einen Monat Fahrverbot? Das wird sich ändern: Teilnehmer an illegalen Autorennen riskieren künftig bis zu zwei Jahre Knast.
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis

Kommentare