+
Traditioneller Stillstand: Wenn Europa Sommerferien macht, wird es eng auf den Straßen.

Sommerferien 2011: Die schlimmsten Staufallen

Wenn Europa Sommerferien macht, wird es eng auf den Straßen. Gerade Richtung Süden ist einiges los. Die erste Reisewelle ist schon unterwegs. Die schlimmsten Staufallen auf den Weg in den Urlaub.

Lesen Sie mehr:

Schulferien 2011

Berlin, Brandenburg, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein sind schon in die Sommerferien gestartet. Als nächstes folgen Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland. Dazu haben dann noch Ende Juli die drei bevölkerungsreichsten Bundesländer Bayern, Baden-Württemberg, NRW gleichzeitig Sommerferien. Dem Stau zu entkommen ist fast unmöglich.

Österreich

  • West-Autobahn A 1 (Salzburg - Wien)
  • Ost-Autobahn A 4 (Wien - Budapest)
  • Inntalautobahn A 12 (Kufstein - Innsbruck)
  • Brennerautobahn A 13 (Innsbruck - Brenner)
  • Rheintal-Autobahn A 14 (Lindau - Bregenz - Arlberg)
  • Arlberg-Schnellstraße S 16 (Innsbruck - Arlberg - Bludenz)
  • Fernpass-Route B 179 (Füssen - Reutte - Nassereith).

Hitze im Auto: Die Sommersünden

Hitze im Auto: Was ist erlaubt und was verboten?

Schweiz

  • Gotthard-Route A 2 vor dem Gotthardtunnel insbesondere in Richtung Süden. Die Ausweichroute über den San Bernardino (A 13) ist aufgrund von Baustellen ebenfalls staugefährdet. Eine gute, wenngleich nicht ganz billige, Alternative ist die Lötschberg-Autoverladung.
  • Auch die A 1 (St. Gallen - Zürich - Bern)
  • A 3 (Basel - Zürich - Chur) sind staugefährdet.

Italien

  • A 22 Brennerautobahn zwischen dem Brenner und Modena
  • A 23 (Villach - Udine), A 4 (Brescia - Verona - Venedig - Triest) und weiter über den schmalen slowenischen Küstenstreifen bis zur kroatischen Grenze bei Dragonja
  •  A 7 (Mailand - Genua)
  •  A 9 (Chiasso - Mailand) sowie der Großraum Mailand.

Frankreich

  • A 36 / A 39 / A 7 (Mühlhausen - Dole- Lyon - Orange)
  • A 9 (Orange - Nimes - Montpellier - spanische Grenze)
  • A 8 an der Côte d`Azur von Monaco nach Aix-en-Provence
  • der Lyoner Stadttunnel „Fourviere“ (A 6 Dijon - Lyon)

Kroatien

  • Mautstellen auf der Urlauberroute Nr. 1 (Zagreb - Zadar - Split).
  • Staugefährdet sind auch die Verbindungen Triest - Rijeka, die A 1 / A 6 (Zagreb - Rijeka) sowie die Küstenstraßen.

Slowenien

  • A 2 (Karawankentunnel - Ljubljana)
  • A 1 (Ljubljana - Koper)
  • A 2 (Ljubljana - Zagreb) sowie die Strecke von Spielfeld (Österreich) über Maribor und Ptuj nach Macelj an der kroatischen Grenze.

Transitreisende in Richtung Griechenland/Türkei sollten eine Fahrt durch die serbische Hauptstadt Belgrad meiden. Alternative: Bei Dobanovci westlich von Belgrad auf die Südwestumfahrung E 75 neu ausweichen.

An Grenzübergängen mit Kontrollen kommt es zu längeren Wartezeiten. Insbesondere Transitreisende in Richtung Griechenland/Türkei sollten Geduld im Reisegepäck haben. Der ADAC rät, die Wochenenden zu meiden und stattdessen lieber unter der Woche zu starten.

Quelle: ADAC

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Markt für Reisemobile und Caravans boomt
In die Freizeitfahrzeuge halten jetzt immer mehr elektronische Helfer Einzug - von der Rückfahrkamera bis zum Abstandswarner. Deutschlands Versicherer halten das …
Der Markt für Reisemobile und Caravans boomt
Eine Nummer Größer: VW California XXL auf Crafter-Basis
Auf dem Caravan-Salon wird Volkswagen ein Reisemobil auf Basis des Kastenwagens VW Crafter zeigen. Angelehnt ist die Studie an den VW California, den Camping-Fans nur zu …
Eine Nummer Größer: VW California XXL auf Crafter-Basis
Wie ausgestorben: Was hat es mit diesem Autofriedhof auf sich?
Was wohl hinter diesem gruseligen Autofriedhof steckt? Seit Jahren hat es niemand mehr gewagt, dieses Areal zu betreten - aus einem traurigen Grund.
Wie ausgestorben: Was hat es mit diesem Autofriedhof auf sich?
Smartphone ist immer öfter auch Staumelder
Das Smartphone ist wahrsten Sinne des Wortes ein Multifunktionsgerät. Auch Autofahrer nutzen es immer häufiger - ob als Staumelder oder Routenplaner.
Smartphone ist immer öfter auch Staumelder

Kommentare