Spaß hoch drei

- Wichtigste Neuheit im Toyota Avensis ist die Einführung eines neuen 2,2-l-Diesel mit 177 PS und 400 Nm. Die hohe Leistung und der mächtige Durchzug dieses Selbstzünders überzeugen zwar in der Fahrpraxis, sind aber nicht das eigentlich Bemerkenswerte.

Das in Europa produzierte Aggregat ist vielmehr auch mit dem von Toyota selbst entwickelten DCAT- System (Diesel Clean Advanced Technology) mit einigen innovativen Technologien ausgerüstet.

Herzstück ist eine Abgas- Nachbehandlung, mit der sowohl Rußpartikel als auch Stickoxide reduziert werden. Die Abgasrückführung arbeitet wassergekühlt und wird vom elektronischen Motor- Management über ein Ventil mit Stellmotor gesteuert. So lassen sich die in den Brennraum zurückgeführten Abgase nicht nur präziser, sondern auch schneller dosieren. Weiter kann durch die Kühlung eine größere Menge an Abgas in den Brennraum zurückgeführt werden. Verglichen mit den Normen der Euro 4 für Diesel- Pkw emittiert ein Avensis DCAT bis zu 50 Prozent weniger Stickoxide und bis zu 80 Prozent weniger Rußpartikel.

Dank des Systems sieht sich das Unternehmen auf künftige gesetzliche Abgasbestimmungen bestens vorbereitet. Vor allem auf solche, die möglicherweise allein mit Partikelfiltern nicht mehr zu erfüllen sein werden. Der neue 2,2-l-Motor ist auch in einer schwächeren Version 150 PS und ohne DCAT erhältlich bei einem Preisabschlag von 1300 Euro. Bereits die kleine Version bietet viel Fahrspaß und mit 310 Newtonmetern auch bulligen Durchzug. Der Verbrauch ist mit 5,9 Liter zeitgemäß günstig.

Wer aber noch mehr Leistung benötigt und zudem das Gefühl haben möchte, ein Automobil mit einem zurzeit einmaligen Abgasreinigungskonzept unter der Motorhaube zu fahren, dem darf man den großen Diesel empfehlen, der zudem angenehm leise und mit kräftigem Vortrieb ans Werk geht. Zumal sich auch hier der Verbrauch mit 6,1 Liter pro 100 Kilometer in angenehmen Grenzen hält. Der Avensis 2,2 D-CAT kostet als viertürige Limousine ab 26050 Euro und mit Fließheck mindestens 26 550 Euro. Die Kombi-Version steht mit 27 050 Euro in der Preisliste.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warum in Norwegen Elektro-Autos zum Problem werden
Obwohl Norwegen bei der Elektro-Mobilität die Nase vorne hat, rät die E-Auto-Vereinigung vom Kauf ab. Was steckt hinter dieser Entwicklung?
Warum in Norwegen Elektro-Autos zum Problem werden
Volvo drängt ab Frühjahr mit dem XC40 in die Kompaktklasse
Volvo bringt mit dem XC40 bereits seinen dritten Geländewagen auf den Markt. Die Preise starten zunächst bei 46 100 Euro. Ein späterer Einsteiger soll bei 31 350 Euro …
Volvo drängt ab Frühjahr mit dem XC40 in die Kompaktklasse
Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
Alter Name, Zukunftstechnik: Borgward hat eine Isabella als Konzeptstudie auf die Räder gestellt, die elektrisch fährt und die Insassen mit Hologramm-Anzeigen im …
Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft

Kommentare