+
Martin Burkert appelliert an die Vernunft der Radfahrer.

Verkehrsexperte fordert

SPD-Mann: Helmpflicht für E-Bikes vorstellbar

Berlin - Trotz aller Appelle ist die Mehrzahl der Radler nach wie vor ohne Kopfschutz unterwegs. Der SPD-Verkehrsexperte Burkert hält daher eine Helmpflicht für überlegenswert.

Der Vorsitzende des Verkehrsausschusses im Bundestag, Martin Burkert, hat eine Helmpflicht für Fahrer von Elektrorädern ins Gespräch gebracht. „Fahrradhelme sind Lebensretter“, sagte der SPD-Politiker. Leider gebe es jedoch immer noch viel zu wenig Helmträger. „Ich persönlich kann mir eine Helmpflicht vor allem für E-Bike- und Pedelec-Fahrer vorstellen“, sagte Burkert. Er verbinde dies aber mit einem „Appell an die Vernunft eines jeden einzelnen, dies auch ohne Pflicht zu tun“. Entscheidend sei, dass es in Zukunft weniger Tote und Verletzte gebe.

Union und SPD wollen laut Koalitionsvertrag „darauf hinwirken, dass deutlich mehr Fahrradfahrer Helm tragen“. Nach Angaben des Bundesverkehrsministeriums tragen im Schnitt 15 Prozent aller Radfahrer in Deutschland einen Fahrradhelm. Unter Kindern bis zehn Jahre seien es mittlerweile sogar 75 Prozent, berichtet die „Passauer Neue Presse“ unter Berufung auf ein Papier des Ressorts. Eine generelle Helmpflicht für Radfahrer lehnt das Ministerium ab.

Fahrräder mit ergänzendem Elektroantrieb, die relativ leicht auf ein höheres Tempo kommen, werden zusehends beliebter. Bei Pedelecs unterstützt ein E-Motor den Fahrer beim Treten bis zu einer Geschwindigkeit von 25 Kilometern pro Stunde. Daneben gibt es E-Bikes, die auch fahren, ohne dass man in die Pedale tritt.

Abbiegeassistent für Lastwagen?

Über eine Helmpflicht für Radler wird seit längerem diskutiert. Auch der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) lehnt eine solche Pflicht ab. Sie sei nicht durchzusetzen und zu kontrollieren, würde aber die Fahrradnutzung senken und zu mehr Autoverkehr führen. Um das generelle Unfallrisiko zu verringern, sollte vor allem die Verkehrsplanung radfahrerfreundlicher werden, argumentiert die Interessenvertretung.

Die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesverkehrsministerium, Katherina Reiche (CDU) brachte in der „Passauer Neuen Presse“ einen „Abbiegeassistenten“ für Lastwagen ins Gespräch. Nach Ansicht ihres Ministeriums könnten elektronische Warnsysteme zumindest für neu zugelassene Laster verpflichtend werden, sobald die Technik ausgereift sei.

Das verregnete Frühjahr hatte die Zahl der tödlich verunglückten Zweiradfahrer 2013 auf den tiefsten Stand seit mehr als 30 Jahren sinken lassen. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes kamen in Deutschland 995 Fahrer von Motorrädern, Mofas, Kleinkrafträdern oder Fahrrädern bei Unfällen ums Leben. Das waren 8,3 Prozent weniger als 2012 - und so wenig wie nie seit Beginn genauer Erhebungen 1979.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieses Auto ist 38 Millionen Euro wert - und trotzdem ein Schnäppchen
Experten erwarten, dass dieses legendäre Auto bald noch viel mehr wert ist. Im August wird der Sportflitzer in den USA versteigert.
Dieses Auto ist 38 Millionen Euro wert - und trotzdem ein Schnäppchen
Motorradfahrer wird 24-mal geblitzt – Gericht verhängt saftige Strafe
Innerhalb von sechs Wochen verewigte sich ein 18-Jähriger mehrfach auf Blitzerfotos. Die Bußgeldbescheide ignorierte er, weil er dachte man erkenne ihn nicht auf den …
Motorradfahrer wird 24-mal geblitzt – Gericht verhängt saftige Strafe
Das ist der richtige Zeitpunkt zum Tanken – ADAC klärt auf
Vorbei die Zeiten in denen Spritpreise nachts am höchsten waren. Der ADAC hat neue Zeiträume entdeckt, in denen Sie an der Tankstelle am meisten zahlen müssen.
Das ist der richtige Zeitpunkt zum Tanken – ADAC klärt auf
BMW ruft Dieselautos mit falscher Software in die Werkstatt
Das Kraftfahrtbundesamt hat ein Software-Update für BMW-Dieselfahrzeuge der 5er und 7er Reihe genehmigt. Der Autobauer hat die betroffenen Fahrzeughalter bereits …
BMW ruft Dieselautos mit falscher Software in die Werkstatt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.