Mazda CX-5: Der Neue startet durch

Jetzt geht es raus auf die Straße: Seit dem letzten April-Wochenende ist der neue Mazda CX-5 bei den deutschen Händlern verfügbar - was Sie über den umweltschonenden Crossover-SUV wissen müssen.

Selten zuvor in der langen Mazda-Historie hat eine neue Modellserie für soviel Aufsehen gesorgt wie der Mazda CX-5. Am Wochenende des 28. und 29. Aprils war es dann endlich soweit: Mazda feierte den Marktstart des CX-5 - zuvor verzeichneten die deutschen Händler bereits über 4.000 Vorbestellungen für den Crossover-SUV. Als Vorbote einer neuen Fahrzeuggeneration ist der CX-5 das erste Serienmodell, das über die neu entwickelten SKYACTIV Technologien für Antrieb, Karosserie und Fahrwerk sowie über die neue Designsprache „KODO – Soul of Motion“ verfügt.

CX-5: Was das neue Mazda-Flaggschiff bietet

Lesen Sie auch:

Jetzt Probefahrt vereinbaren bei Ihrem Mazda-Händler

Alles zu Mazda in unserem Themenkanal

Der CX-5 gehört nicht nur zu den leichtesten Fahrzeugen seines Segments, sondern liefert auch neue Bestwerte bei Kraftstoffverbrauch und CO2-Emissionen: In der Dieselversion mit 110 kW/150 PS in Kombination mit Frontantrieb und manuellem 6-Gang-Schaltgetriebe beträgt der Verbrauch nur 4,6 Liter je 100 Kilometer. Mit Benzinmotor (SKYACTIV-G Motor) und Frontantrieb liegt der Verbrauch bei nur 6,0 Litern je 100 Kilometer. Von null auf 100 km/h sprintet der CX-5 in 9,2 Sekunden und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h. Als weltweit erster Autohersteller führt Mazda mit dem CX-5 ein System zur Schadensreduzierung bei Folgeunfällen ein. Die sogenannte Sekundärkollisionsreduktion (Secondary Collision Reduction - SCR) besteht aus einer Warnblinklicht- und einer Bremsfunktion und arbeitet mit dem Airbagsystem, der dynamischen Stabilitätskontrolle DSC und dem zentralen Steuergerät BCM zusammen. Bei einem stärkeren Front-, Seiten-, oder Heckaufprall beginnt automatisch das Warnblinklicht in schneller Folge aufzuleuchten, um Fahrer anderer Fahrzeuge auf den Unfall aufmerksam zu machen. Steht der CX-5 darüber hinaus zum Beispiel an einem Stauende und erfährt einen Heckaufprall, wird ergänzend automatisch die Fahrzeugbremse aktiviert, um einen Folgeaufprall zu verhindern oder abzumildern.

Die besten Bilder vom CX-5

Mazda CX-5

Der CX-5 ist als erstes Mazda Modell und als erstes Kompakt-SUV überhaupt mit einem City-Notbremsassistenten (Smart City Brake Support – SCBS) ausgerüstet, der im Geschwindigkeitsbereich zwischen vier und 30 km/h Auffahrunfälle verhindert bzw. deren Folgen verringert. Ein Nah-Infrarot-Sensor im oberen Bereich der Windschutzscheibe erfasst dabei vor dem CX-5 befindliche Fahrzeuge in einem Bereich. Registriert das System eine mögliche Kollision, wird der Bremsvordruck zur Vorbereitung einer Notbremsung automatisch angehoben. Betätigt der Fahrer die Bremse nicht oder nicht ausreichend, um den Aufprall zu vermeiden, leitet das System automatisch eine Notbremsung ein.

CX-5 in drei Ausstattungslinien ab 23.490 Euro erhältlich

Vor dem Markstart liegen den Händlern bereits 4.000 Bestellungen vor.

Ebenfalls an Bord sind je nach Ausstattungslinie oder Ausstattungspaket der neue Mazda Spurhalteassistent, der Spurwechselassistent RVM und ein Fernlichtassistent. Bei Ausstattung mit Bi-Xenon-Scheinwerfern ist ab Werk das dynamische Kurvenlicht AFS integriert, was die Ausleuchtung in Kurven nochmals signifikant verbessert. Mazda bietet den CX-5 in drei Ausstattungslinien sowie wahlweise mit Front- oder Allradantrieb an. Der CX-5 ist ab 23.490 Euro erhältlich. Viele Händler begleiten den Marktstart mit Sonderaktionen. Haben Sie Interesse, den neue Mazda CX-5 anzutesten? Dann vereinbaren Sie jetzt eine Probefahrt bei Ihrem Mazda-Händler in der Nähe.

Alles zu Mazda in unserem Themenkanal

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Mit Tempo 150 durch die Stadt und dann nur einen Monat Fahrverbot? Das wird sich ändern: Teilnehmer an illegalen Autorennen riskieren künftig bis zu zwei Jahre Knast.
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion