+
Nehmen Sie Platz in der Wellness-Lounge: Edel ausgestattetes Cockpit mit vielen Verwöhn-Möglichkeiten bei bester Verarbeitung.

A8: Sportler im Maßanzug

Stolzer Auftritt bei Audi: Der neue A8 geht Ende März an den Start und will dann in der dritten Auflage in die Phalanx von Mercedes S-Klasse und Siebener BMW einbrechen.

Die neue Limousine kostet zunächst mindestens 89 300 Euro und setzt in vielerlei Hinsicht neue Bestmarken: Sie ist nicht nur größer als die Konkurrenten der Oberklasse, sondern auch sparsamer – und will obendrein noch sportlicher sein und so die bisherige Rangordnung im Oberhaus auf den Kopf stellen.

Bei diesem Aufstand im Anzug setzt Audi auf eine gelungene Mischung aus Vergnügen, Vernunft und Verführung: Für das Vergnügen stehen die zunächst zwei V8-Motoren mit einem spürbaren Plus an Leistung und Drehmoment sowie das Elektronik- Paket Audi Drive Select, mit dem die serienmäßigen Luftfederung, die neuen Achtgang-Automatik und die Motorsteuerung auf Knopfdruck den Charakter wechselt.

Die 3. Generation - Audi A8

Die 3. Generation - Audi A8

Vernunft beweisen die Herren der Ringe mit deutlichen Verbrauchseinsparungen von bis zu 22 Prozent, einem Sparmodell mit sechs Litern Verbrauch und einer weiterentwickelten Leichtbau-Karosserie aus Aluminium. Und verführen wollen sie mit noch mehr Platz, noch mehr Luxus und einer Liebe zum Detail, die selbst in dieser Klasse ihres gleichen sucht.

Perfektes Ambiente in einer feinen Welt aus Lack und Leder

Beginnen wird Audi beim A8 mit zunächst zwei optimierten 4,2-l-V8, die mehr Leistung bei weniger Verbrauch bieten. Vorläufiges „Einstiegsmodell“ für 89 300 Euro ist der 4.2 FSI, der jetzt 372 PS und 445 Nm erzeugt, aber bei einem Verbrauch von 9,5 l/100 km mit 13 Prozent weniger Sprit zufrieden ist. Für 1500 Euro Aufpreis verkaufen die Ingolstädter den 350 PS und 800 Nm starken 4.2 TDI, dessen Durst dank höherer Einspritzdrücke um fast 20 Prozent auf 7,6 Liter gedrückt wurde. Sparsamstes Modell allerdings soll der gründlich überarbeitete V6- Diesel werden, der kurz nach der Markteinführung kommt und erstmals in dieser Klasse mit einer Start-Stopp-Automatik aufwartet.

Er leistet 250 PS, kommt auf 550 Nm und gilt mit 6,6 Liter und einem CO2-Ausstoß von 174 g/km als Saubermann im Smoking. Und ganz nebenbei sinkt mit ihm der Preis auf fast schon bürgerliche 72 200 Euro. Aber auch damit ist der Sparkurs noch nicht ausgereizt. Später folgt als erster und vermutlich einziger Fronttriebler eine auf 204 PS gedrosselte Variante des 3.0 TDI, die dann mit 6,0 Liter (159 g/km) zufrieden ist.

Harmonische Linien: Das gelungene Design des neuen A8 kaschiert seine Größe.

Bei unserer ersten Ausfahrt zeigt der A8 einen eindrucksvollen Spagat zwischen Gleiter und Fighter: Auf der linken Spur der Autobahn ist die auf 5,14 m gestreckte Limousine eine luxuriöse Sänfte, die auf Samtpfoten spurtet und jede Langstreckenfahrt zur Lustreise macht. Doch drei Tastenklicks und eine Ausfahrt später, wird der Luxusliner tatsächlich zum handlichen Sportler im Smoking und schneidet mindestens genauso munter durch die Kurven, wie seine kürzeren Konkurrenten. Dazu passt der große Diesel perfekt: Stark wie ein Dampfhammer und kultiviert wie ein mechanisches Uhrwerk schüttelt er völlig ungerührt bis zu 800 Nm aus dem Ärmel und bietet genügend Kraft für einen spontanen Sprint. Egal bei welcher Drehzahl und in welchem der acht Gänge: Einmal kurz das Fahrpedal gestreichelt, schon spürt man einen sanften Stoß mit dem Samthandschuh und wird förmlich dem Horizont entgegen geschleudert.

Blickfang: Der Wählhebel der Achtstufen-Automatik im coolen Yacht-Design dient auch zur Handauflage

Nicht umsonst nimmt der TDI dem Benziner noch einmal 0,2 Sekunden ab und ist mit 5,5 Sekunden der Schnellste auf Tempo 100. Bei Vollgas gibt es ohnehin keine Unterschiede: Das freiwillige Limit von 250 km/h schafft jede A8-Variante. Aber es ist nicht nur das Fahren und Sparen, mit dem Audi seinen Marktanteil in den Vorstandsgaragen ausbauen will – mit dem A8 bringen die Bayern auch jede Menge neuer Komfort- und Assistenzsysteme auf den Weg.

So fährt nun auch das Audi-Flaggschiff mit einem Nachtsichtsystem, das Fußgänger erkennt und markiert, der Abstandstempomat leitet im Ernstfall automatisch eine Notbremsung ein, eine Videokamera liest die Tempolimits, und die Navigation kann man jetzt über ein Sensorfeld sogar mit der eigenen Handschrift bedient werden. Außerdem beweist der A8 nun buchstäblich Weitblick. Denn zum ersten Mal wird unter anderem das Lichtbild der Voll- LED-Scheinwerfer mithilfe der Navigationsdaten schon auf die entsprechende Verkehrssituation eingestellt - noch bevor man eine Kurve oder eine Kreuzung erreicht hat.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schmutz am Auto erst einweichen - dann in die Waschanlage
Damit ein Auto gründlich sauber wird, reicht die Fahrt durch die Waschanlage meist nicht aus. Beim Kampf gegen Schmutz kommt es auch auf die richtige Vorbehandlung an.
Schmutz am Auto erst einweichen - dann in die Waschanlage
Elektro-Rennner: Polestar startet mit 600 PS-Coupé
Unter der Bezeichnung Polestar hat Volvo bislang seine sportlichen Autos vermarktet. Nun wollen die Schweden ihren Ableger elektrisieren. Drei E-Autos sind vom Jahr 2019 …
Elektro-Rennner: Polestar startet mit 600 PS-Coupé
Bald ist Premiere: Audi teasert neuen A7 Sportback
Seit einiger Zeit schleicht der Erlkönig des neuen Audi A7 Sportback schon über Deutschlands Straßen - diese Woche wird er endlich der Welt präsentiert.
Bald ist Premiere: Audi teasert neuen A7 Sportback
Daimler-Rückruf: Was Kunden wissen müssen
Für viele Daimler-Kunden steht bald ein Werkstattbesuch an - der Autobauer will mehr als eine Million Wagen wegen Kabelproblemen zurückrufen. Die wichtigsten …
Daimler-Rückruf: Was Kunden wissen müssen

Kommentare