Sportlicher Einsteiger

München - Auch die zweite Generation des kleinen Coupés aus Stuttgart soll sich wieder zu einem Stern-Einsteigermodell entwickeln - nicht nur in die nach oben ziemlich offene Reihe der Mercedes-Benz Coupés, sondern auch in die Marke an sich.

Schließlich hatte die erste Generation des kleinen Sportcoupés den Stuttgartern 70 Prozent neue Käufer gebracht. Viele von denen arbeiten sich heute noch durch die Modellpalette nach oben, sind der Marke also treu geblieben.

Die Typenbezeichnung "CLC" zeigt schon, wie Mercedes-Benz den neuen sportlichen Zweitürer sieht, nämlich als das Mitglied zweier Produktfamilien: als das kleinste Coupé und als C-Klasse-Vertreter. Dem Neuen hat man mit mehr als 1100 Änderungen mehr als ein Facelift verpasst. Er bekam ein komplett neues Gesicht, wie es alle neuen Mercedes-Benz tragen. Dazu die starke Pfeilung des Bugs, die deutlich ansteigende Keilform und das hohe Stummelheck - er will sportlich, kraftvoll, selbstbewusst und jung wirken.

Dieses Bild setzt sich innen fort. Sportlich, sachlich und vorzugsweise in Schwarz spricht der CLC-Innenraum alle an, die es lieber rasant als elegant haben. Die Sportsitze und das neue Drei-Speichen-Multifunktionslenkrad unterstreichen den Eindruck vom handlichen Auto mit sportlichen Ambitionen.

Auch das Fahrwerk passt dazu. Es hält den Fahrer mit seiner trockenen Abstimmung stets informiert, ohne ihn mit Rumpeln und allzu harten Reaktionen zu irritieren. Selbst auf schlechten Wegstrecken bleibt der CLC ein Mercedes, wenn auch einer von der straffen Sorte.

Sechs Motoren stehen für den CLC zur Wahl, zwei Diesel und vier Benziner. Der Vier-Zylinder-Diesel im CLC 200 CDI leistet122 PS und bietet ein max. Drehmoment von 270 Nm. Der CLC 220 CDI leistet 150 PS und bringt es auf 340 Nm, eine Beschleunigung von 9,7 sek. auf Tempo 100 und eine Spitze von 224 km/h.

Praktisch die gleichen Fahrleistungen bietet der kleinste Benziner, der Vierzylinder im CLC 180 Kompressor mit 143 PS. Der CLC 200 Kompressor leistet 184 PS. Die Sechs-Zylinder im CLC mit 2,5 l Hubraum und im CLC 350 mit 3,5 l Hubraum leisten 204 bzw. 272 PS. Die Verbrauchswerte der neuen Generation liegen günstiger als beim Vorgänger. So braucht der CLC 200 Kompressor mit Durchschnittswerten zwischen 7,8 und 8,2 l (je nach Getriebe) fast elf Prozent weniger. Ein Sechs-Gang-Getriebe gehört bei allen Motorvarianten zum Serienumfang. Für die Vierzylinder wird als Option eine Fünf-Gang-Automatik angeboten, für die Sechszylinder die Sieben-Gang-Automatik "7G-Tronic". Zum ebenfalls optional bestellbaren Sportpaket gehören auch Paddel für das manuelle Schalten am Lenkrad. Außerdem enthalten ist die neue Direktlenkung von Mercedes-Benz, die bei niedrigen Geschwindigkeiten geringere Lenkkräfte verlangt und bei höheren Geschwindigkeiten spontaneres Einlenken gestattet. Hat man das Sportpaket an Bord, bekommt man einen CLC, der auch schon mit den kleineren Motoren großen Fahrspaß aufkommen lässt.

Bei den Preisen hat Mercedes-Benz sich sehr bemüht, trotz ausreichender Basisausstattung nicht sofort die 30 000-Euro-Grenze zu durchstoßen. Der kleinste Benziner (CLC 180 Kompressor) kostet ab 28 114 Euro, der kleinste Diesel (CLC 200 CDI) ab 29 601 Euro. Den großen Sechszylinder bieten die Schwaben zu einem Basispreis von 36 087 Euro an.

osw.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nie wieder Scheiben kratzen - mit diesem simplen Trick
Mit diesem grandiosen Trick befreien Sie Ihre Autoscheiben in Sekundenschnelle von Frost - ganz ohne Eiskratzer. Alles, was Sie brauchen, haben Sie schon zuhause.
Nie wieder Scheiben kratzen - mit diesem simplen Trick
Bei Gebrauchtwagenkauf auf ESP und Crashtest-Urteil achten
Mittlerweile gibt es zwar viele moderne Assistenzsysteme, doch nicht alle davon sind serienmäßig verbaut. Käufer von gebrauchten Autos sollten darüber hinaus das …
Bei Gebrauchtwagenkauf auf ESP und Crashtest-Urteil achten
Airbnb für Autos nimmt deutschen Markt ins Visier
Es ist die Zukunft oder der schlimmste Alptraum - je nachdem, welches Verhältnis man zu Autos hat. Auf speziellen Plattformen im Internet können Privatleute ihre …
Airbnb für Autos nimmt deutschen Markt ins Visier
Wenn dieses Zeichen am Taxi erscheint, sollten Sie die Polizei rufen
Wenn das Schild eines Taxis leuchtet, ist es frei, leuchtet es nicht, ist es besetzt. Doch es gibt noch einen weiteren Hinweis an dem Schild - für den Notfall.
Wenn dieses Zeichen am Taxi erscheint, sollten Sie die Polizei rufen

Kommentare